Für Tempo-Leser

Inhalt

Wohlbefinden und Leistung

Das Gehirn ist mit dem Körper auf viele Arten verbunden.

Unsere Gedanken haben eine Wirkung auf das Wohlbefinden des Körpers. Und umgekehrt beeinflusst der Zustand des Körpers unser Wohlbefinden.

Konzentrationsfähigkeit

Bewegung kann deine Konzentrationsfähigkeit auf zwei Arten verbessern:

  • Erstens werden die Gedanken „gelockert", dadurch dass man das Gehirn entspannen und auf etwas neues richten kann.
  • Zweitens werden durch Bewegung Hormone produziert, welche bewirken, dass wir mehr leisten können.

Auch wird durch Bewegung die Durchblutung des Gehirns verbessert und Verknüpfungen im Hirn können gebildet werden.

So merken viele, dass sie nach der Bewegung konzentrierter arbeiten können.

Lernen

Neueste wissenschaftliche Erkenntnisse zeigen den hohen Stellenwert von Bewegung für das Lernen und die Gehirnentwicklung. Durch körperliche Aktivität wird im Gehirn ein körpereigenes Protein gebildet (BDNF – Brain derived neurotrophic factor), das einen wichtigen Basisbestandteil für die Entwicklung neuer Gehirnzellen bildet. Es wirkt beim Schutz existierender Neuronen und Synapsen mit und fördert das Wachstum neuer Zellen. Der Haken dabei: nur bei Stimulation des emotionalen Zentrums tritt diese Entwicklung auch tatsächlich ein. Das heißt, die Sache muss dem Betreffenden unter die Haut gehen, Begeisterung auslösen oder zumindest Spaß machen.

Übrigens ist auch eine gesunde Ernährung sehr wichtig für die Bildung des Proteins BDNF!

Ruhiger Schlaf

Schlafstörungen sind in unserer Gesellschaft stark verbreitet. Oft halten uns nervige Gedanken vom Einschlafen ab.

Bewegung hilft einerseits tagsüber die Gedanken zu lösen, anderseits macht sie den Körper müde. Somit schläft man abends leichter ein.

Kopfschmerzen

Oft werden heute für Kopfschmerzen statt Tabletten alternative Maßnahmen vorgeschlagen:

sind dabei von zentraler Bedeutung.

Kopfschmerzen sind ein Zeichen dafür, dass etwas nicht stimmt. Wer den Körper in Schwung bringt und gesund hält, kann chronische Probleme, wie Kopfschmerzen, vermindern.

Ausgleich

Tagtäglich müssen wir unser Gehirn in der Schule anstrengen. Da ist es klar, dass wir uns auch mal eine Pause gönnen und etwas ganz anderes machen müssen.

Jede Form von Bewegung eignet sich hervorragend für einen Ausgleich.

Der Körper kommt aus der Starre, die Muskeln werden gelockert und auch die Gedanken bewegen sich freier.

Selbstwert

Wer sich regelmäßig bewegt, hat ein höheres Selbstwertgefühl. Man ist zufriedener mit sich selbst und dem, was man erreicht. Man hat ein verbessertes Körpergefühl, lernt sich selber besser kennen und dadurch mehr schätzen.

Mit der Zeit entsteht ein positiver Kreislauf: Durch das gesteigerte Selbstwertgefühl trauen wir uns mehr bei Bewegung und Sport mitzumachen. Dadurch machen wir Fortschritte, was unser Selbstwertgefühl wiederum noch weiter stärkt.