Ursachen von Essstörungen

Inhalt

Risikofaktoren

Vielleicht hast du als Kind Erfahrungen gemacht, die sich bis heute auswirken – vermutlich ohne dass du das bewusst realisierst. Oder vielleicht trägt auch deine Familie ungewollt dazu bei, dass du ein erhöhtes Risiko hast, an einer Binge Eating Störung zu erkranken.

Du hast ein erhöhtes Risiko, an einer Binge Eating Störung zu erkranken, wenn Folgendes auf dich und deine Familie zutrifft:

  • Du fühlst dich im Alltag oft überfordert, spürst wenig Unterstützung, den Erwartungen deiner Eltern oder anderer Menschen in deinem Umfeld gerecht zu werden, und bekommst wenig Anerkennung.
  • Du hast ein schlechtes Selbstwertgefühl, kannst deine Fähigkeiten nicht realistisch einschätzen und fühlst dich unsicher oder gar minderwertig.
  • Du hast Schwierigkeiten, mit negativen Gefühlen umzugehen: z.B. mit Einsamkeit, Trauer, Kummer usw.
  • In deiner Familie geht man nicht sinnvoll mit Konflikten um: entweder werden Konflikte nicht offengelegt oder sie führen zu hitzigen Streitereien und Vorwürfen. In beiden Fällen werden die Konflikte nicht gelöst.
  • Du oder ein Familienmitglied sorgen sich sehr um die Themen Figur, Körpergewicht, Aussehen usw. Vielleicht hat auch deine Mutter einen sehr strikten Diätplan und strebt nach Schlankheit.
  • Du warst als Kind bereits übergewichtig oder adipös (= stark übergewichtig), wurdest deswegen vielleicht gemobbt oder musstest dir immer wieder kritische Bemerkungen anhören.
  • Du hast Grenzüberschreitungen erlebt wie z.B. ständiges Einmischen, Kontrollieren oder auch einen Vertrauensbruch. Vielleicht hast du sexuelle Gewalt erlebt oder wurdest zu sexuellen Handlungen gezwungen.
  • Du befindest dich in einer Umbruchsituation: z.B. in der Pubertät, auf Berufssuche, inmitten der Loslösung von zu Hause usw.