Sexualität und digitale Medien

Inhalt

Sextorsion

Quelle: Nadine Shaabana/ ©Unsplash

Genauso wie in der echten Welt bietet auch der digitale Raum Gefahren, die erst ab einem bestimmten Alter bewusst wahrgenommen werden können. Vorher ist es wichtig, sie von sich aus bei den eigenen Kindern anzusprechen und sie gut auf mögliche schwierige Situationen vorzubereiten - technische Filter reichen hier nicht aus.

 

Sextorsion bezeichnet Betrug durch Erpressung im Internet mit sexuellen Inhalten. Oftmals werden vor allem Männer offensiv angeschrieben, mit attraktiven Profil Fotos gelockt und so z.B. Video-Calls initiiert, bei denen der oder die Betroffene im scheinbar direkten Miteinander zu sexuellen Handlungen vor der Kamera gebracht wird. Genau mit diesen wird dann kurze Zeit später erpresst: Wenn nicht Betrag XY gezahlt wird (meistens handelt es sich um eher „kleinere“ Beträge, die aber gerade für Jugendliche trotzdem sehr hoch sind), werde man das Video oder die Fotos an Freunde oder Familie des Opfers versenden oder im Internet hochladen. Die Scham ist in solchen Fällen bei Betroffenen meist sehr hoch, was dazu führen kann, dass diese den Forderungen gerecht werden – oftmals eine Spirale, denn neue Geld-Forderungen können jederzeit folgen.

Die Info über betrügerische Maschen im Internet sind sicher nicht nur für Jugendliche interessant, sondern für alle und besonders auch für ältere Menschen. Dass aber gerade auch jemand in einer Veränderungsphase wie der Pubertät anfällig sein kann für sexuelle Aufmerksamkeit, und eine solche Konversation erst mal auch sehr spannend ist, lässt sich wahrscheinlich nicht leugnen. Gerade deswegen ist es super, wenn Kinder und Jugendliche frühzeitig Bescheid wissen und das Gefühl vermittelt bekommen, dass auch „Fehler“ und peinliche Situationen, für die man sich schämt, nicht bedeuten, dass man alles für sich behalten muss. Ganz konkret kann man auf verschiedene Arten gegen die Verbreitung von eigenen (Nackt)Fotos oder Videos im Internet vorgehen, hier hilft Rat auf Draht weiter. 

Stand: Dezember 2023

Patronat
Quelle/n
Weidinger, B., Kostenwein, W. & Dörfler, D. (2007) Sexualität im Beratungsgespräch mit Jugendlichen / Sielert, U. (2015) Einführung in die Sexualpädagogik. / Elisabeth Tuider u.a. (2012) Sexualpädagogik der Vielfalt: Praxismethoden zu Identitäten, Beziehungen, Körper und Prävention für Schule und Jugendarbeit.
Autor/-in
Anna Dillinger

Fokus

Tipps

Wie setze ich meinem Kind Grenzen?

Tipps

Hier finden Sie Anregungen für eine gute Balance von Grenzen und Freiheiten.

Psychische Belastungen

Wann Ihr Kind Hilfe braucht

Psychische Belastungen

Erkennen Sie frühzeitig die Anzeichen einer psychischen Erkrankung!

Fokus

Psychische Belastungen

Wann Ihr Kind Hilfe braucht

Psychische Belastungen

Erkennen Sie frühzeitig die Anzeichen einer psychischen Erkrankung!

Psychische Belastungen

Eltern mit psychischer Belastung

Psychische Belastungen

Sie können trotz psychischer Belastung eine gute Mutter / ein guter Vater sein!

Diese Webseite verwendet Cookies

Diese digitalen Cookies sichern, dass die Seite gut funktioniert. Sie helfen uns herauszufinden, welche Seiten und Videos beliebt sind und welche euch nicht zusagen. Einige Cookies werden von Drittanbietern platziert, z.B. für die Wiedergabe von Videos.

Mit "Alle Cookies akzeptieren", stimmst du der Verwendung aller Cookies zu. Du kannst deine Wahl jederzeit ändern oder widerrufen. Es kann passieren, dass manche Inhalte, zum Beispiel Videos, nicht gezeigt werden, wenn du einzelnen Cookies widersprichst.

Wenn du mehr über unsere Cookies erfahren und/oder Einstellungen anpassen willst, klicke auf "Cookies wählen".

Einstellungen

Cookies sind kleine Textdateien. Laut Gesetz dürfen wir für die Seite erforderliche Cookies auf deinem Gerät speichern, da sonst die Website nicht funktioniert. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir deine Erlaubnis.

Zu den externen Anbietern gehören unter anderem YouTube, Vimeo, SRF und h5p. Werden diese Cookies blockiert, funktionieren die eingebetteten Dienste nicht mehr. Werden sie zugelassen, kann dies zur Folge haben, dass Personendaten übermittelt werden.

Statistik-Cookies helfen zu verstehen, wie Besucher*innen mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden. Mit deinem Einverständnis analysieren wir die Nutzung der Website mit Google Analytics.