Fragen und Antworten

Inhalt

Deine Fragen zum Thema Cannabis

Quelle: Matthias Enter / Fotolia

Wir haben Fragen von Jugendlichen zum Thema Cannabis gesammelt. Nachfolgend findest du Antworten auf 8 brennende Fragen:

Cannabis ist der botanische Name der Hanfpflanze. Aus einigen Cannabis-Sorten können Haschisch, Marihuana oder Haschischöl hergestellt werden. Diese sind „psychoaktiv“, d.h. sie beeinflussen die Stimmung, Wahrnehmung, etc.

Mehr zu Cannabis findest du hier
Mehr zu Haschisch & Co findest du hier

THC (Tetrahydrocannabinol) und CBD (Cannabidiol) sind die zwei bekanntesten der über 100 Cannabinoide, die in Cannabis enthalten sind. THC ist die Substanz, die einen Rausch auslöst. CBD ist nicht „psychoaktiv“, d.h. es löst keinen Rausch aus; es wirkt entspannend, schmerzlindernd und stimmungsaufhellend, wobei die genauen Wirkungen noch nicht vollständig erforscht sind.

Mehr zu THC findest du hier
Mehr zu CBD findest du hier 

Cannabis (genauer gesagt: das in Cannabis enthaltene THC) hat psychische Wirkungen. Dazu gehören z.B.:

  • Begeisterung und Glücksgefühle
  • gesteigertes Selbstbewusstsein
  • verändertes Zeit- und Geschmacksempfinden
  • andere Wahrnehmung von Licht und Musik
  • Entspannung, Verlangsamung und Gleichgültigkeit

Auch auf den Körper wirkt Cannabis: Oft wird der Mund trocken, die Pupillen größer, der Puls schneller, und Konzentration und Reaktion verlangsamen sich.

Mehr zu Wirkungen findest du hier
Mehr zu Gefühlen findest du hier 

Cannabis zählt in vielen Ländern der Welt und auch in Österreich zu den verbotenen Suchtmitteln. Genauer gesagt: Cannabis mit einem THC-Gehalt über 0,3% fällt in Österreich unter das Suchtmittelgesetz. Aber auch für CBD gibt es gesetzliche Einschränkungen.

Mehr zum Suchtmittelgesetz findest du hier
Mehr zu den Regelungen für CBD findest du hier 

Die gute Nachricht: Es gibt bei Cannabis keine tödliche Dosis und wenn überhaupt, nur eine leichte körperliche Abhängigkeit.

Die schlechte Nachricht: Es gibt durchaus Gefahren beim Konsum von Cannabis, so kann z.B. das Kiffen im Jugendalter die Gehirnentwicklung beeinflussen, und auch eine psychische Abhängigkeit ist möglich, d.h. dass man nicht mehr auf Cannabis verzichten kann.

Mehr zu Gefahren findest du hier
Mehr zu Abhängigkeit findest du hier 

Manche denken, dass „eh alle kiffen“ – das stimmt aber nicht! Bei den 15- und 17-Jährigen haben bei einer Befragung im Jahr 2018, nicht ganz ein Viertel der Schüler und ein Sechstel der Schülerinnen in Österreich angegeben, mindestens einmal in ihrem Leben gekifft zu haben. Das heißt im Umkehrschluss, dass rund 77% der Burschen und 83% der Mädchen noch nie Cannabis geraucht haben.

Mehr zur Verbreitung von Cannabis findest du hier 

Cannabis wurde früher für alles Mögliche verwendet. So wurden aus Hanfpflanzen z.B. Papier, Kleidung oder Seile hergestellt, oder es wurde im Rahmen spiritueller Rituale eingesetzt. Heute kommt es nur mehr in wenigen Produkten vor, aber auch in der Medizin wird die Wirkung von Cannabisinhaltsstoffen als Medikament erforscht.

Mehr zu Geschichte und Verwendung findest du hier 

Viele aus Neugierde, in Gruppen oder „zum Spaß“, d.h. weil sie die Wirkung schätzen. Doch auch Langeweile oder Probleme sind Gründe für den Konsum. Warum jemand konsumiert, hat auch einen Einfluss darauf, wie gefährlich der Konsum werden kann!

Mehr zu Konsummotiven findest du hier 

Fokus

Stress

Entspannung

Stress

Kurze Entspannungsübungen, große Wirkung.

Stress

Prüfung

Stress

So meisterst du schriftliche und mündliche Prüfungen.

Fokus

Online Games

Free-to-Play

Online Games

«Fortnite» oder «Brawl Stars» sind kostenlos spielbar. Wie nehmen diese Spiele trotzdem viel Geld ein?

Stress

Prüfung

Stress

So meisterst du schriftliche und mündliche Prüfungen.