Mama oder Papa trinkt zu viel Alkohol

Inhalt

Mama oder Papa trinkt zu viel Alkohol

Quelle: pexels © Chest Max

Hast du das Gefühl oder weißt du, dass dein Vater oder deine Mutter zu viel Alkohol trinkt und machst dir deswegen Sorgen? Hier findest du Antworten auf Fragen, die Kinder und Jugendliche beschäftigen, wenn ihre Eltern zu viel Alkohol trinken.

 

Fragen, die mich beschäftigen

 

 

Ja, in Österreich leben viele Jugendliche mit einem alkoholkranken Elternteil. Manchmal haben auch beide Eltern eine Alkoholabhängigkeit. Man kann davon ausgehen, dass in Österreich rund 150.000 Kinder das Gleiche erleben wie du.

 

NEIN! Das ist nicht deine Schuld. Alkoholabhängigkeit ist eine Krankheit. Auch wenn deine Mutter oder dein Vater behauptet, du bist der Grund für ihr Trinken, stimmt das nicht! Übrigens meint deine Mutter oder dein Vater das auch nicht wirklich so, auch wenn sie oder er es sagt. Denke niemals, dass du dafür verantwortlich bist. Du kannst nichts dafür. Sie oder er trinkt nicht, weil du dich schlecht benommen hast oder eine schlechte Note bekommen hast. Sie oder er trinkt, weil sie oder er alkoholabhängig ist.

Wenn eine Person alkoholabhängig ist, muss sie trinken, um sich nicht schlecht zu fühlen. Das hat nichts mit dir zu tun.

 

Nein. Aber es ist verständlich, dass du das gerne tun würdest. Es hilft aber nicht, da dein Vater oder deine Mutter Alkohol trinken «muss». Alkoholabhängigkeit ist eine Krankheit. Er oder sie trinkt Alkohol, um sich nicht schlecht zu fühlen. Wenn kein Alkohol mehr da ist, wird deshalb einfach immer neuer gekauft. Versteckst du die Flaschen oder leerst sie aus, dann kann es passieren, dass man böse auf dich wird und ihr euch streitet, obwohl du es nur gut gemeint hast.

 

Ja, es ist wichtig, dass du mit deinen Eltern über deine Sorgen sprichst. Sag ihnen, was dich traurig macht. Wenn du dich entschließt, mit ihnen zu sprechen, wähle einen Moment, in dem sie Zeit haben und ihr euch gerade gut versteht. Es bringt nichts, darüber zu reden, wenn dein Vater oder deine Mutter zu viel getrunken hat oder die Situation gerade am Eskalieren ist. Dann gibt es wahrscheinlich nur Streit und man wird dir nicht zuhören, was dir wiederum wehtun kann.

 

Ja, natürlich kannst du das und wir empfehlen dir das sogar. Deine Situation ist nicht einfach und es wird dir gut tun, mit einer anderen Person darüber zu reden. Du kannst zum Beispiel mit Freund:innen sprechen, deinem Großvater oder deiner Großmutter, deinem Lehrer oder deiner Lehrerin, der Mutter eines Freundes. Es ist wichtig, dass jemand anderes weiß, was in deiner Familie passiert, damit du zum Beispiel jemanden anrufen kannst, wenn du Hilfe brauchst. Du sprichst darüber, damit es dir besser geht und nicht weil du gegen deine Eltern bist. Unterstützung zu haben, hilft oft sehr, um sich besser zu fühlen.

 

Du bist deinen Eltern sehr wichtig, auch wenn sie dir das vielleicht zu selten zeigen und zu wenig Zeit für dich haben.

Der Alkohol bestimmt das Leben von alkoholabhängigen Personen und nimmt sehr viel Platz ein. Manchmal so viel, dass Eltern ihren Kindern nicht mehr zeigen können, dass sie ihnen sehr wichtig sind.

 

Leider kannst du nichts tun, damit dein Vater oder deine Mutter mit dem Alkoholtrinken aufhört. Er oder sie ist krank und um gesund zu werden, muss dein Vater oder deine Mutter zwei Sachen tun:

1. Einverstanden sein, sich helfen zu lassen

2. Zu einer Fachperson (zum Beispiel zu einem Arzt:einer Ärztin) gehen

Du bist nicht für die Krankheit deines Vaters oder deiner Mutter verantwortlich und du kannst sie nicht gesund machen.

 

Wenn dich deine Mutter oder dein Vater beschimpft oder schlägt oder die beiden sich heftig streiten, ist es wichtig, dass du dich schützen kannst. Überleg dir, wen du dann anrufen kannst. Das kann eine erwachsene Person sein, die du magst und der du vertraust. Du kannst auch die Polizei anrufen (133) oder die Telefonnummer 147 wählen, die extra für Kinder und Jugendliche ist.

 

Jede Person kann alkoholabhängig werden. Deshalb ist es für alle wichtig, verantwortungsvoll mit Alkohol umzugehen. Es gibt aber Menschen, die ein besonderes Risiko haben. Dazu gehören Kinder, deren Mutter oder Vater alkoholabhängig ist. Dann ist es umso wichtiger, vorsichtig zu sein und gut auf sich zu schauen.

 

Es ist verständlich, dass du dich das fragst und Angst davor hast. Aber du musst wissen, dass ein:e Jugendliche:r in Österreich sehr selten von der Familie getrennt wird. Die Fachleute werden alles tun, um deiner Familie zu helfen und dafür zu sorgen, dass du bei deinen Eltern bleiben kannst, wenn du das möchtest. Diese Angst sollte dich aber nicht daran hindern, darüber zu sprechen. Das ist sehr wichtig.

 Stand: Dezember 2021

Fokus

Cannabis

CBD (Cannabidiol)

Cannabis

Die "andere" Substanz im Cannabis.

Finds raus

Nichtraucher*in: Deine Entscheidung

Finds raus

Nichtraucher*in bleiben? Eine Zigarette ausprobieren? Du weißt es nicht?

Fokus

Gesundheit & Krankheit

Gesundheitssystem

Gesundheit & Krankheit

Wer finanziert eigentlich unser Gesundheitssystem?

Onlinewelt

Social Media

Onlinewelt

Soziale Medien sind toll, aber worauf solltest du achten?