Gut zu wissen

Inhalt

Verbreitung

Die meisten Jugendlichen konsumieren nicht oder nur wenig Cannabis. Regelmäßig und häufig kiffen wenige.

Bei den 15- und 17-Jährigen haben im Jahr 2018 ein Viertel der Schüler und ein Sechstel der Schülerinnen in Österreich angegeben, mindestens einmal in ihrem Leben gekifft zu haben.

In dieser Altersgruppe ist der Anteil der Burschen, die mindestens einmalig im letzten Monat Cannabis konsumiert habe, über die letzten Jahre hinweg leicht gestiegen.

Viele Jugendliche kiffen einmal und lassen es dann bleiben. Die meisten, die kiffen, tun dies nur gelegentlich. Einige wenige aber kiffen sehr oft. 

Am meisten Cannabis konsumieren in Österreich nicht Jugendlichen, sondern die 20- bis 24-Jährigen. Von diesen haben 2015 etwa 8% angegeben, mindestens einmal in den letzten 30 Tagen gekifft zu haben.

Junge Männer und junge Frauen

Junge Frauen probieren Cannabis seltener aus, als Burschen. Dafür kann es viele Gründe geben. Vielleicht sind Frauen vorsichtiger und betrachten illegale Drogen generell skeptischer.

Auch bei denjenigen Jugendlichen, die regelmäßig kiffen, verhalten sich die jungen Männer risikovoller.

Es gibt mehr junge Männer, die häufig kiffen, als junge Frauen. Deshalb bekommen sie mehr Probleme im Zusammenhang mit Cannabis.

Erwachsene kiffen auch... aber seltener

Je älter die Leute sind, desto seltener kiffen sie. Das Kiffen verliert mit dem Alter an Bedeutung.

Vor allem Jugendliche und junge Erwachsene kiffen. Doch für Jugendliche in der Pubertät, wenn sich Körper und Persönlichkeit noch entwickeln, birgt der Cannabiskonsum besondere Risiken.

Fokus

Ernährung

Vegetarisch essen

Ernährung

Was essen Vegetarier*innen und wie gesund ist diese Ernährungsform?

Alkohol

Notfall

Alkohol

Ruhig bleiben, Bewusstsein, Atmung und Puls prüfen, Notarzt (144) anrufen.

Fokus

Sex

Du hast Rechte

Sex

Wenn es um deinen Körper geht, hast du Rechte, egal wie alt du bist.

Sex

Geschlechtskrankheiten

Sex

Chlamydien, Pilze, Hepatitis und andere Krankheiten lassen sich behandeln, wenn rechtzeitig diagnostiziert.