Keine Lust

Alle Artikel zu diesem Thema

Inhalt

Was gegen den Konsum von Cannabis spricht

Es gibt viele gute Gründe, auf Cannabis zu verzichten.

Welche treffen auf dich zu? Fallen dir noch weitere ein?

 

 

Was spricht für dich gegen den Cannabiskonsum? 

Ich rauche nicht und daher kiffe ich auch nichtDa du keine Zigaretten rauchst, ist es für dich konsequent, auch nicht zu kiffen. 

Der Teergehalt des Cannabis ist um ein Vielfaches höher als beim Tabak und damit auch schädlicher für Lungen und Atemwege. In dem du auf beides verzichtest, schützt du deine Gesundheit.

Damit vermeidest du auch das Risiko, über das Kiffen zum Tabakraucher zu werden.

Cannabis ist verbotenCannabis gehört in Österreich zu den verbotenen Suchtmitteln! Wenn du von der Polizei erwischt wirst, muss diese dich dem Gesundheitsamt melden oder bei der Staatsanwaltschaft anzeigen, und dir drohen Geld- oder im Extremfall auch Haftstrafen.

Darüber hinaus kannst du auch Ärger mit dem Führerschein oder dem Pass bekommen. Auch wenn die Anzeige zurückgelegt wird, den Ärger mit Polizei oder Gericht hast du auf jeden Fall.

Während einer Probezeit bist du eventuell zu gesundheitlichen Untersuchungen und psychologischen Beratungen verpflichtet.

Ich möchte nicht abhängig werdenDu machst dir Gedanken über die Gefahr, von Cannabis abhängig zu werden und hast dich entschieden, kein Risiko einzugehen.

Du möchtest dir deine Freiheit und Unabhängigkeit bewahren. Tatsächlich gibt es Menschen, auch bereits Jugendliche, die von Cannabis abhängig geworden sind. 

Kiffen kann vor allem zur psychischen Abhängigkeit führen.

Weil es zu teuer istEs ist richtig, dass Kiffende unter Umständen viel Geld für Cannabis ausgeben. Wenn du aufs Kiffen verzichtest, ersparst du dir nicht nur Unannehmlichkeiten, sondern hast zudem mehr Geld zur Verfügung.

Ich möchte einen klaren Kopf behaltenViele Kiffende haben während des Cannabisrausches und der Zeit danach keinen klaren Kopf. Sie fühlen sich oft wie «zugedröhnt» oder benebelt. 

Es ist schwer, dieses Gefühl zu beschreiben. Einige sagen, es fühle sich an wie unter einer «Glocke». Andere betonen die Gedämpftheit und das Gefühl, von der Umgebung losgelöst zu sein. 

Dies ist für dich ein Grund, nicht zu kiffen. Du möchtest lieber aktiv sein und die Welt so erleben, wie sie ist.

Patronat
Autor/-in
Gregor Herrmann