Einem Freund helfen - veraltet
Inhalt

Panik!

Wenn man angegriffen wird oder sich in einer bedrohlichen Situation befindet, gerät man leicht in Panik. Die richtige Atmung kann Dir helfen, Dich für eine gewisse Zeit im Griff zu haben.

Dieser Artikel wird nicht mehr aktualisiert. Hier findest du den neuen Artikel "Mein*e Freund*in wird angegriffen! Was nun?".

Ein plötzlicher Angriff löst Panik aus. Der Körper reagiert mit rasendem Puls und Herzschlag, die Atmung wird schnell und flach, die Angst wird zu einem übermächtigen Gefühl. Es wird schwierig, vernünftig zu denken, Du willst nur noch fliehen. Je schneller und flacher Du atmest, desto übermächtiger wird die Panik, desto schneller rast der Puls.

In problematischen Situationen sollte man versuchen, so tief wie möglich zu atmen – möglichst durch die Nase und nicht durch den Mund. Du solltest das mal in aller Ruhe zuhause ausprobieren: Versuche, so langsam und tief wie möglich zu atmen und den Luftstrom dabei in den Bauch zu lenken, etwas unterhalb des Bauchnabels. Du wirst feststellen, dass Du immer ruhiger wirst.

Probiere als nächstes, Deinen Kiefer und Deine Schultermuskulatur zu entspannen. Wenn Du öfter mal solche Übungen machst, fällt es Dir auch leichter, Dich in stressigen Situationen zu beruhigen. Diese Technik hilft Dir nicht nur, wenn Du angegriffen wirst, sondern auch bei Prüfungen, Vorträgen, Vorstellungsterminen usw.

Wer Panik erlebt, fühlt sich hilflos und den äußeren Ereignissen ausgeliefert. Dies kann Spuren in der Psyche hinterlassen, wie andauernde Ängste, Depression und Schlafstörungen. Mehr zum Thema im nächsten Artikel. 

Patronat
Autor/-in
Michael Miedaner
Christian Platz
Fokus
Onlinewelt
Social Media
Onlinewelt

Soziale Medien sind toll, aber worauf solltest du achten?

Rausch & Risiko
Risikobereitschaft
Rausch & Risiko

Wer lebt riskanter: junge Männer oder junge Frauen?

Fokus
Ernährung
Fette
Ernährung

Einige Fette machen fit, andere eher fett.

Körper & Schönheit
Schönheitsideale
Körper & Schönheit

Marilyn Monroe hatte Kleidergröße 42 bis 44 – heute für viele Schauspielerinnen und Models undenkbar...

Diese Webseite verwendet Cookies

Diese digitalen Cookies sichern, dass die Seite gut funktioniert. Sie helfen uns herauszufinden, welche Seiten und Videos beliebt sind und welche euch nicht zusagen. Einige Cookies werden von Drittanbietern platziert, z.B. für die Wiedergabe von Videos.

Mit "Alle Cookies akzeptieren", stimmst du der Verwendung aller Cookies zu. Du kannst deine Wahl jederzeit ändern oder widerrufen. Es kann passieren, dass manche Inhalte, zum Beispiel Videos, nicht gezeigt werden, wenn du einzelnen Cookies widersprichst.

Wenn du mehr über unsere Cookies erfahren und/oder Einstellungen anpassen willst, klicke auf "Cookies wählen".

Einstellungen

Cookies sind kleine Textdateien. Laut Gesetz dürfen wir für die Seite erforderliche Cookies auf deinem Gerät speichern, da sonst die Website nicht funktioniert. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir deine Erlaubnis.

Zu den externen Anbietern gehören unter anderem YouTube, Vimeo, SRF und h5p. Werden diese Cookies blockiert, funktionieren die eingebetteten Dienste nicht mehr. Werden sie zugelassen, kann dies zur Folge haben, dass Personendaten übermittelt werden.

Statistik-Cookies helfen zu verstehen, wie Besucher*innen mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden. Mit deinem Einverständnis analysieren wir die Nutzung der Website mit Google Analytics.