Zivilcourage

Inhalt

Hilfe holen

Nicht immer traut man sich, direkt einzugreifen: Manchmal ist die Situation zu gefährlich, manchmal zu kompliziert.

Hilfe holen kannst du aber immer! Und ob du es tust oder nicht, macht für das Opfer oft einen großen Unterschied.

Gewisse Situationen sind zu „heiß“ oder zu gefährlich, du würdest Kopf und Kragen riskieren, wenn du direkt eingreifen würdest... Bei Situationen, die „heiß“ sind, ganz besonders, wenn Leute bereits aufeinander losgehen, ist es wichtig, kein Risiko einzugehen. Wenn du am Schluss am Boden liegst, hat sich die Situation nicht verbessert.

Zivilcourage bedeutet nicht, den Helden oder die Heldin zu spielen, sondern erst einmal auf die innere Stimme zu hören, die einem sagt: „Was da passiert ist nicht in Ordnung - und ich könnte, ich sollte etwas tun.

Und dann zu überlegen, wie du am besten und ohne Risiko zu einer Besserung der Situation beitragen kannst: Du kannst immer die Polizei anrufen, wenn etwas am Ausarten ist. Du kannst dich auch immer auf die Suche nach anderen Leuten machen, wenn dir die Lage zu heiß ist, um allein etwas zu unternehmen.

Wenn du merkst, dass du in einer Situation Angst hast oder dich unsicher fühlst, dann ist es besser, wenn du einfach versuchst, Hilfe zu organisieren. 

Andere Situationen sind zu kompliziert, du bist schließlich kein Profi zum Thema Gewalt, sondern hast nur zufällig beobachtet, dass da etwas schief läuft... Manchmal ist eine Situation für uns einfach eine Schuhnummer zu groß. Dein Schulkollege wird in seiner Klasse gemobbt. Du hast den Verdacht, dass deine Kollegin zu Hause sexuelle Gewalt erlebt. Ein Schulkollege erzählt, dass ihn sein Vater regelmäßig verprügelt. Du bemerkst, dass eine Freundin sich ritzt.

Auch in solchen Situationen braucht es jemanden, der eingreift – aber was kannst du schon machen? Genau, auch hier kannst du Hilfe holen.

Wer ist zuständig für diese Art von Problemen in deiner Schule? Welche Beratungsstellen gibt es, die in dieser Situation helfen können? Oder wem vertraust du genug, dass du mit ihm oder ihr über deinen Verdacht oder deine Beobachtung sprechen könntest?

Wenn du das einfach alleine mit dir rumträgst, dann fängt es an, auch dich zu belasten! Es ist also auch in deinem Interesse Hilfe zu holen.

Viele Leute entscheiden sich in solchen gefährlichen oder schwierigen Situationen, einfach nichts zu tun. Doch damit ist dem Opfer nicht geholfen. Und was zurück bleibt, ist meistens ein ungutes Gefühl im Bauch.

Kopf und Kragen musst du nicht riskieren – im Gegenteil. Es gibt keine Pflicht zum Eingreifen. Aber du kannst dir überlegen, wo du Hilfe organisieren kannst: Vielleicht bei der Polizei, vielleicht beim Lehrer oder der Lehrmeisterin, vielleicht bei einer Beratungsstelle, vielleicht bei einer anderen Person, der du vertraust.

Denn wenn du gar nichts machst, dann passiert vielleicht gar nichts! Wenn du dagegen Hilfe holst, kann deine Handlung für das Opfer wichtige Auswirkungen haben, über die du stolz sein kannst.