Gefühle und Essen

Inhalt

Austauschen und genießen

Essen und Trinken sind in allen Kulturen auch eine gesellschaftliche Angelegenheit – auch bei uns.

Mit Freundinnen und Freunden treffen wir uns z.B. im Restaurant. Mit ArbeitskollegInnen gehen wir über Mittag zusammen in die Kantine. Zu Hause verbringen wir am Tisch Zeit mit unserer Familie. Essen und Trinken ist nicht nur reine Nahrungsaufnahme – wir essen und trinken auch, weil wir dabei die Gesellschaft von FreundInnen, KollegInnen und Familie genießen können. Beim Essen tauschen wir uns aus, erzählen uns, was wir so erlebt haben, diskutieren oder streiten auch mal. Auch bei Festen gehören ein feines Essen oder zumindest ein paar Häppchen dazu – stell dir eine Hochzeit ohne Hochzeitstorte oder feines Essen vor! Wer möchte den gemütlichen Brunch mit der Familie am Sonntagmorgen missen, oder die gute Stimmung beim letzten Geburtstagsfest der besten Freundin?

Wenn du an einer Essstörung leidest, verpasst du solche schönen Erlebnisse vermutlich – weil Essen für dich nichts Normales mehr ist, weil du dich kontrollierst oder weil du dich unwohl fühlst. Aber du kannst das ändern – lass dir helfen!

Patronat
Autor/-in
Revisor/-in
Thea Rytz