Mit Konflikten umgehen

Inhalt

Wut und Frustration

Wahrscheinlich bist Du wütend oder frustriert, wenn Du das Gefühl hast, ungerecht behandelt oder benachteiligt zu werden oder wenn etwas nicht so funktioniert, wie Du es Dir gewünscht hast. Entscheidend ist, wie Du mit diesen Gefühlen umgehst.

Wut und Frust sind wie tobende innere Unwetter, wie Tornados, die - scheinbar unaufhaltsam - über eine Küstenstadt fegen: Mächtige Gefühle!

Grundsätzlich ist gegen Deine Wut nichts einzuwenden, alle Menschen kennen diese Gefühlsstürme!

Diese Gefühle können Dir die Kraft geben, Dinge die nicht funktionieren, auf eine neue Art und Weise in Angriff zu nehmen – und im zweiten Anlauf Erfolg zu haben.

Das funktioniert vor allem dann, wenn Du lernst die inneren Unwetter von Wut und Frust als Zeichen zu sehen: Sie weisen Dich darauf hin, dass Deine inneren Drähte zu heiß glühen, also ist erst mal Abkühlung angesagt! Mach Pause, atme tief und langsam durch, denke an Dinge, die Dir Spaß machen, entspanne Deine Kiefermuskeln und Deine Schultern. Du wirst dabei spüren, wie eine innere Schutzschicht entsteht, die Dir hilft, das Unwetter zu überstehen. Der Himmel wird wieder klarer werden, die Wut wird sich in Kraft verwandelnjetzt kannst Du cool, korrekt und voller Energie handeln.

Stefan hat auch diese Erfahrung gemacht. Lese hier seine Geschichte...
Stefan hat die Geschichte-Prüfung nicht bestanden. Er versteht nicht warum. Noch gestern hat er mit Carlo studiert und bemerkt, dass er mehr als Carlo wusste. Carlo hat die Prüfung aber bestanden.

Das ist eine Sauerei“, denkt Stefan. Wütend geht er nach Hause und macht alles mögliches, um Carlo auszuweichen. Zu Hause schließt sich Stefan in seinem Zimmer ein, atmet tief durch, hört seine Lieblingsmusik und langsam beruhigt er sich. Seine Wut nimmt ab, sein Stolz ist aber immer noch verletzt.

Stefan überlegt: „Das nächste Mal muss es anders gehen“. Er entscheidet sich, mit Carlo zu diskutieren, was er in der Geschichteprüfung geschrieben hat. Zwar wusste Carlo weniger, aber vielleicht hatten sie gestern die falschen Themen bearbeitet. Zudem entscheidet er sich, den Geschichtelehrer das nächste Mal genau zu fragen, welche Themen für die Prüfung bearbeitet werden müssen, so dass er auch richtig vorbereitet ist.

Stefan merkt, dass er nun, anstatt Wut, eine neue Motivation spürt, das nächste Mal bessere Ergebnisse zu erzielen.

Anna wollte an einer Party teilnehmen, sie wurde aber nicht eingeladen...
Anna wollte an einer Party teilnehmen, ihre Kollegin Sandra, die die Party organisiert, hat sie aber nicht eingeladen. Anna findet das fies und ungerecht. Eigentlich würde sie gerne allen empfehlen, die Party  zu boykottieren, sie weiß aber, dass nur ihr Freund Luca zu ihr halten würde.

Um sich zu beruhigen, geht Anna an einen ruhigen Ort, den nur sie kennt: Unter einem Baum beim Fluss schafft sie es, sich zu entspannen und wieder klar zu denken.

Ihre Wutgefühle verwandeln sich in kreativen Handlungskraft: Sie entscheidet, selber eine Party zu organisieren, eine Woche später: Zusammen mit Michaela. Sie weiß nämlich, dass Michela bei Facebook viele Freunde hat, die sich auf solche Anlässe freuen.

Maik ist in der Schule frustriert, weil seine Noten schlecht sind...
Maik ist kein guter Schüler. Er gibt sich schon Mühe, doch das Studieren ist nichts für ihn. Er ist jedes Mal frustriert, wenn er eine schlechte Note erhält. Dann schaut er Noah, David, Lea, Martina und Sara zu und beneidet sie, weil sie scheinbar ohne Aufwand und ohne Zittern jedes Mal die Besten der Klasse sind.

Maik wäre so froh, einmal selbst die Nummer eins zu sein. Und siehe da: An einem Schnuppertag bei einem Sportverein entdeckt er, dass er wahnsinnig schnell rennen kann.

Mit Freude entscheidet er sich, regelmäßig zu trainieren, um bald an seinem ersten Athletik-Wettbewerb teilzunehmen. Er hat eine Aktivität entdeckt, in der er mithalten kann. Er ist stolz drauf, seine Familie auch.

Patronat
Autor/-in
Michael Miedaner
Christian Platz