Was ist Mobbing?
Inhalt

Mobbing oder doch nicht?

Im Bild erscheint das Wort Mobbing

Mobbing ist keine neue Erscheinung. Sobald mehrere Menschen zusammenkommen, -arbeiten, -leben kann es zu solchen gruppendynamischen Prozessen kommen.

Relativ neu ist hingegen der

Der Begriff Mobbing wurde in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts aus dem Englischen übernommen. Das Verb to mob, von dem das Wort Mobbing abgeleitet ist, bedeutet zunächst allgemein „belästigen, anpöbeln.“ Das deutsche Wort Mob, ebenfalls aus dem Englischen, bezeichnet eine aufgewiegelte Volksmenge sowie allgemein „Meute, Gesindel, Pöbel, Bande“.

In englischsprachigen Ländern wird üblicherweise der Begriff bullying (etwa: „Schikanieren“, „Drangsalieren“) für Mobbing verwendet.

Mobbing bezeichnete ursprünglich ein Verteidigungsverhalten bei Tieren. Bekannt in der heutigen Bedeutung wurde der Begriff durch Forschungsergebnisse, die der schwedische Arzt und Psychologe Heinz Leymann Anfang der 1990er Jahre veröffentlichte. Dabei geht es um direkte und indirekte Angriffe in der Arbeitswelt.

Die Schwierigkeit, Mobbinghandlungen eindeutig zu fassen, liegt auch darin, dass der Begriff Mobbing unterschiedlich definiert wird. Von den Betroffenen kann jede Handlung als feindselig eingestuft werden, wenn sie subjektiv (persönlich) so empfunden wird. Die genaue Definition von Mobbing und damit die Unterscheidung zu einem Konflikt ist aber deswegen so wichtig, da sich die Art und Weise, wie ein Konflikt bzw. wie Mobbing bearbeitet und gelöst werden, grundsätzlich unterscheiden.

Stand November 2020

Patronat
Quelle/n
Gugel, G. (2010). Handbuch Gewaltprävention II, Institut für Friedenspädagogik Tübingen e.V. / ÖZEPS (Hrsg.). (2018). Mobbingprävention im Lebensraum Schule.
Autor/-in
Heidi Bassin
Elisabeth Zurl-Zotter
Fokus
Liebe
Liebeskummer
Liebe

Nicht immer wird Liebe erwidert. Meistens werden bei Liebeskummer fünf Phasen durchlaufen.

Finds raus
Body Map
Finds raus

Egal wie alt du bist, Rauchen greift deinen Körper an.

Fokus
Test
Onlinesüchtig?
Test

Der Onlinesucht-Test regt zum Nachdenken an! 

Tests
Stress
Tests

Wie hoch ist dein Stressrisiko?

Diese Webseite verwendet Cookies

Diese digitalen Cookies sichern, dass die Seite gut funktioniert. Sie helfen uns herauszufinden, welche Seiten und Videos beliebt sind und welche euch nicht zusagen. Einige Cookies werden von Drittanbietern platziert, z.B. für die Wiedergabe von Videos.

Mit "Alle Cookies akzeptieren", stimmst du der Verwendung aller Cookies zu. Du kannst deine Wahl jederzeit ändern oder widerrufen. Es kann passieren, dass manche Inhalte, zum Beispiel Videos, nicht gezeigt werden, wenn du einzelnen Cookies widersprichst.

Wenn du mehr über unsere Cookies erfahren und/oder Einstellungen anpassen willst, klicke auf "Cookies wählen".

Einstellungen

Cookies sind kleine Textdateien. Laut Gesetz dürfen wir für die Seite erforderliche Cookies auf deinem Gerät speichern, da sonst die Website nicht funktioniert. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir deine Erlaubnis.

Zu den externen Anbietern gehören unter anderem YouTube, Vimeo, SRF und h5p. Werden diese Cookies blockiert, funktionieren die eingebetteten Dienste nicht mehr. Werden sie zugelassen, kann dies zur Folge haben, dass Personendaten übermittelt werden.

Statistik-Cookies helfen zu verstehen, wie Besucher*innen mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden. Mit deinem Einverständnis analysieren wir die Nutzung der Website mit Google Analytics.