Psychische Störungen

Inhalt

Sucht - Wenn das Verlangen stärker ist als der Wille

Bei einer Abhängigkeitserkrankung verspürt ein Jugendlicher ein geradezu übermächtiges Verlangen nach «seinem Stoff». Wenn sein Suchtmittel nicht zur Verfügung steht, versucht der Jugendliche alles, um daran zu kommen.

Wenn Jugendliche Suchtmittel konsumieren, beginnt dies häufig mit für Erwachsene legalen und leicht verfügbaren Substanzen wie Alkohol und Tabak. Ein weiterer Weg führt über Cannabis, Pilze, Tabletten, Lösungsmittel bis hin zu Substanzen, die gespritzt werden.

Es ist für Jugendliche in der Regel nicht so schwierig Zugang zu diesen Substanzen zu erhalten. Bis Eltern merken, dass etwas nicht stimmt, konsumieren ihre Kinder häufig schon eine ganze Weile.

Suchterkrankung erkennen

In der Regel erkennt man eine Suchterkrankung daran, dass der Konsum von Substanzen wichtiger als alles andere wird. In der Schule und in der Ausbildung fehlen Jugendliche oft und haben schulische Probleme. Der häufige Geldmangel wird deutlich. Der Jugendliche braucht den Stoff. Seine Stimmung ist dabei gereizt.

Seine Gedanken kreisen nur darum, ob und wie er den Stoff besorgen kann. Dies alles findet überwiegend in seinem Kopf statt und wird massiv beeinflusst von der Erfahrung, dass der Stoff zunächst einmal helfen wird.

Behandlung

Die Behandlung beginnt mit der Entgiftung und mit der Bekämpfung der Entzugssymptome. Danach wird die Kontrolle über den Konsum des Suchtmittels erlernt. Die Behandlung in einer Klinik ist oft leichter als in einer ambulanten Praxis, da die neuen Verhaltensweisen besser erlernt und kontrolliert werden können.

Notfall

Für Laien ist es schwierig zu erkennen, ob die junge Person als Folge des Substanzkonsums und einer Vergiftung ihren Rausch ausschläft oder sie bereits im Koma liegt. In diesem Fall sollte unbedingt die Rettung (144) konsultiert werden.

Tipps und Therapievermittlung

Für eine Vertiefung empfehlen wir Ihnen «Das ElternBuch» von Sabine Andresen, Micha Brumlik und Claus Koch.

Für Fragen betreffend den Konsum von Alkohol, Zigaretten, Medikamenten und Drogen sowie für weitere Suchtprobleme wenden Sie sich an den Grünen Kreis.

Die Österreichische Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie, stellt eine Sammlung von Krankenhäusern, Ambulatorien und Fachärzten bereit. Das Institut für Familienförderung bietet u.a. kostenlose Psychotherapien für Kinder und deren Familien an.

Viele Informationen zum Thema finden Sie auch auf der Website von Sucht Schweiz.

Patronat
Quelle/n
Autor/-in
Felix Schrader
Monika Alessi