Sexuell übertragbare Krankheiten

Inhalt

Ansteckung

Das HI-Virus kann z.B. durch die Schleimhäute an den Geschlechtsorganen, im Mund und im Enddarm in den Körper eindringen.

Jährlich erfahren in der Schweiz rund 700 Personen, dass sie sich mit dem HI-Virus infiziert haben.

  • Rund die Hälfte (46%) hat sich auf heterosexuellem Weg angesteckt, d.h. beim ungeschützten Geschlechtsverkehr zwischen Mann und Frau.
  • Der zweithäufigste Übertragungsweg ist über ungeschätzten, homosexuellen Geschlechtsverkehr (41%) zwischen zwei Männern.
  • Der dritte Infektionsweg ist, wenn Spritzen und Nadeln beim Drogenkonsum gemeinsam benutzt werden, das sind rund 8% der Neuansteckungen.

HIV kann in folgenden Situationen übertragen werden:

  • Beim ungeschützten eindringenden Geschlechtsverkehr (vaginal oder anal), auch ohne Samenerguss.
  • Wenn der Samenerguss in den Mund kommt oder geschluckt wird.
  • Wenn Menstruationsblut in den Mund kommt oder geschluckt wird.
  • Durch den gemeinsamen Gebrauch von Spritzutensilien beim Drogenkonsum.
  • Beim Piercen oder Anbringen von Tattoos, wenn die Geräte nicht steril sind.
  • Von der Mutter mit HIV auf ihr Kind während der Schwangerschaft, bei der Geburt oder beim Stillen. Mit geeigneten medizinischen Maßnahmen lassen sich diese Übertragungen heute bei uns verhindern.
  • In ärmeren Ländern auch über nicht kontrollierte Bluttransfusionen oder über nicht sterile Spritzen und Instrumente bei medizinischen Behandlungen.

Das HI-Virus kann in folgenden Situationen NICHT übertragen werden

  • Im alltäglichen Kontakt mit HIV-positiven Menschen
  • Beim Küssen und Streicheln
  • Beim Petting
  • Beim Anhusten oder Anniesen
  • Beim gemeinsamen Gebrauch von Geschirr, Zahnbürsten, Rasierklingen
  • Im Schwimmbad, in der Sauna
  • Bei Mückenstichen
  • Beim Sport und Spiel

Anders als z.B. Grippe-Viren braucht das HI-Virus den engen Schleimhautkontakt, damit es von Mensch zu Mensch gelangen kann. Im täglichen Leben besteht deshalb kein Ansteckungsrisiko...