Ist mein Kind psychisch belastet?
Alle Artikel zu diesem Thema
Inhalt

Warum können Jugendliche nicht einfach «vernünftig» sein?

Warum kann Ihr Kind nicht schon jetzt wie Sie ruhig und geordnet für Probleme Lösungen finden und langfristig denken? Ganz einfach: Jugendliche sind noch nicht so weit. Genau genommen ist ihr Gehirn noch nicht so weit.

In der Pubertät wird das Gehirn umgebaut, es gehen viele Nervenzellen verloren, was ganz normal und notwendig für die gesunde Entwicklung ist. Dennoch können bei manchen Jugendlichen die Veränderungen im Gehirn zu «unvernünftigem» Verhalten führen.

Stellen Sie sich vor, Sie erleben Ihre ganze Gefühlswelt ungeordnet und gleichzeitig. Wie es sich furchtbar anhören würde, wenn bei einem Konzert die Instrumente alle durcheinander spielen würden, so erlebt der Jugendliche oftmals ein Chaos von Angst, Wut, Freude, Euphorie, Langeweile, Trauer, Ekel und Überraschung. Wie beim Radio die Sender von Klassik zu Rockmusik wechseln können, so verändern sich beim Jugendlichen die Stärke und Qualität der Gefühle nicht selten spontan und unkontrolliert. Dies kann unabhängig von der aktuellen Situation geschehen.

Doch nicht nur Gefühle sind betroffen. Wenn das Gehirn vom Kindlichen zum Erwachsenen renoviert wird, sind auch Vergesslichkeit, unpassende Kommentare und scheinbar unsinnige Handlungen typische Erscheinungen.

Wofür dieser ganze pubertäre Stress?

Letztendlich dient der pubertäre Stress dem Erwachsenwerden.

Im Kindesalter wird entdeckt und kopiert, was es in der Welt alles gibt. Im Jugendalter hingegen mischen sich die Entdeckungen zu neuen Kreationen zusammen – wie ein Künstler sein Bild komponiert– mit einem eigenen Freundeskreis, eigenen Aktivitäten und schließlich einer eigenen Identität. Zu dieser Entwicklung gehören sowohl die Abgrenzung vom Elternhaus wie auch die wachsenden Verbindungen zu anderen Gleichaltrigen.

Auf diesem Weg fühlen Sie sich als Vater oder Mutter vielleicht manchmal eher als Beobachter/-in oder werden sogar von Ihrem Kind klar ausgeschlossen. Das tut Ihnen wahrscheinlich weh. Versuchen Sie dennoch Verständnis zu zeigen, sogar sich zu freuen, da gerade dieses rebellische Verhalten in der Pubertät zur Entwicklung einer selbstständigen Identität beiträgt.

Während dieser Entwicklung entstehen im Jugendlichen teils massive innere Spannungen. «Wer ist mir eigentlich wichtiger: meine Freunde oder meine Familie?» Diese Spannungen können sich wie ein Vulkan in heftigen Streitereien oder Diskussionen entladen. Das kennen Sie wahrscheinlich nur zu gut, oder?

Geduld bewahren, Verständnis zeigen, Orientierung geben

In der pubertären Phase befindet sich das Gehirn «im Umbau»: Alte Möbel werden Schritt für Schritt entsorgt und durch neue ersetzt. Pannen, Gefühlsschwankungen, unpassendes Verhalten sind mögliche Folgen. Was können Sie dann tun? Geduld bewahren.

Geduld zu zeigen ist in der Pubertät eine große und wichtige Herausforderung für Eltern. Denn diese Entwicklungsphase bietet Jugendlichen Chancen und Risiken gleichermaßen: Meistern Sie den Weg in ein selbständiges Leben erfolgreich, gewinnen sie wertvolle Fähigkeiten, die sie ihr ganzes Leben lang brauchen werden.

Unterstützen Sie deshalb Ihre Tochter/Ihren Sohn dabei, indem Sie geduldig und verständnisvoll mit seiner/ihrer Situation sind. Zeigen Sie eine klare Haltung und geben Sie so Ihrem Teenager Orientierung in einer stürmischen Zeit. Sie minimieren damit die Risiken dieser Phase und geben Ihrem Jugendlichen die Möglichkeit, sich gesund zu entwickeln.

Nutzen Sie ruhigere Phasen dazu, Ihre inneren Batterien wieder aufzuladen. So sind Sie für die nächste Krise mit der nötigen Gelassenheit gerüstet, wenn Ihr Kind Ihre Geduld brauchen wird.

Wann braucht Ihr Kind Hilfe und ist es vernünftig Hilfe zu holen?

Patronat
Quelle/n
Autor/-in
Monika Alessi
Matthias Groh
Fokus
Tipps
Wie setze ich meinem Kind Grenzen?
Tipps

Hier finden Sie Anregungen für eine gute Balance von Grenzen und Freiheiten.

Psychische Belastungen
Eltern mit psychischer Belastung
Psychische Belastungen

Sie können trotz psychischer Belastung eine gute Mutter / ein guter Vater sein!

Fokus
Tipps
Funkstille?
Tipps

Erfahren Sie hier, wie Sie mit Ihrem Sohn / Ihrer Tochter im Dialog bleiben können!

 

Psychische Belastungen
Eltern mit psychischer Belastung
Psychische Belastungen

Sie können trotz psychischer Belastung eine gute Mutter / ein guter Vater sein!

Diese Webseite verwendet Cookies

Diese digitalen Cookies sichern, dass die Seite gut funktioniert. Sie helfen uns herauszufinden, welche Seiten und Videos beliebt sind und welche euch nicht zusagen. Einige Cookies werden von Drittanbietern platziert, z.B. für die Wiedergabe von Videos.

Mit "Alle Cookies akzeptieren", stimmst du der Verwendung aller Cookies zu. Du kannst deine Wahl jederzeit ändern oder widerrufen. Es kann passieren, dass manche Inhalte, zum Beispiel Videos, nicht gezeigt werden, wenn du einzelnen Cookies widersprichst.

Wenn du mehr über unsere Cookies erfahren und/oder Einstellungen anpassen willst, klicke auf "Cookies wählen".

Einstellungen

Cookies sind kleine Textdateien. Laut Gesetz dürfen wir für die Seite erforderliche Cookies auf deinem Gerät speichern, da sonst die Website nicht funktioniert. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir deine Erlaubnis.

Zu den externen Anbietern gehören unter anderem YouTube, Vimeo, SRF und h5p. Werden diese Cookies blockiert, funktionieren die eingebetteten Dienste nicht mehr. Werden sie zugelassen, kann dies zur Folge haben, dass Personendaten übermittelt werden.

Statistik-Cookies helfen zu verstehen, wie Besucher*innen mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden. Mit deinem Einverständnis analysieren wir die Nutzung der Website mit Google Analytics.