Internet auf einen Blick

Inhalt

Software, Musik und Video herunterladen: Was ist erlaubt?

Dürfen Software, Musik und Videos einfach im Internet heruntergeladen werden? Das ist eine sehr komplizierte Frage.

Grundsätzlich darfst du in Österreich Filme und Musik straffrei streamen. Was heißt das? Das heißt, dass du zum Beispiel einen aktuellen Kinofilm von einer Website anschauen kannst ohne dafür angezeigt zu werden. Es ist zwar gesetzlich verboten, wird aber nicht bestraft. Aber Achtung: Dieses Gesetz könnte sich eines Tages ändern.

Was auf jeden Fall verboten ist: Das Downloaden von Filmen und Musik, um sie zum Beispiel über einen USB-Stick zu verteilen oder aber (und hier wird auch streng bestraft) das Uploaden von Filmen, also das Weiterverteilen von urheberrechtlich geschütztem Material.

In jedem Fall erfordert ein legales Betrachten eine legale Quelle. Dies ist auf vielen Streamingseiten wie zum Beispiel movie4k nicht gegeben. Da die Inhalte jedoch auch auf dem eigenen Rechner nicht gespeichert werden, bewegst du dich in einem Graubereich zwischen legal und illegal. Filme und Serien online anzubieten ist in jedem Fall illegal. Auf www.saferinternet.at findest du weitere Informationen zum Urheberrecht

Ist das fair?

Bevor du MP3- und Filmdateien für deine eigene Nutzung herunterlädst ohne dafür zu zahlen, denke aber an Folgendes:

Wenn du Musik oder Filme kaufst, verdienen die Künstler/-innen etwas daran und können davon leben. Mit dem Verdienst können sie neue coole Songs schreiben oder spannende Filme drehen, worüber auch du dich freust.

Wenn du aber Musik und Videos gratis herunterlädst, verdienen die Künstler/-innen dabei nichts: Für einige davon bedeutet dies: Beruf wechseln.

Und ehrlich: Stelle dir vor, dass du selber Musik schreibst oder Video drehst: Möchtest du für deine kreative Arbeit nicht entschädigt werden? Wahrscheinlich schon. Oder?

Also: Was legal ist, ist nicht unbedingt fair. Du entscheidest, wie du handeln willst...

Patronat
Autor/-in
Martin Hermida
Revisor/-in
Lukas Wagner / Thomas Zenkl