Selbstmanagement

Inhalt

Geschichte: Das Wichtigste zuerst tun

Quelle: jitpitak - stock.adobe.com

Die Geschichte Stein, Kiesel und Sand - oder … das Wichtigste zuerst tun!

Ein Philosophieprofessor hatte für seine Vorlesung einige Dinge vor sich auf seinem Pult zusammengestellt. Als die Vorlesung begann, nahm er ein Einmachglas, wortlos füllte er große Steine hinein bis hoch zum Rand. Anschließend fragte er die Studenten, ob das Glas nun voll sei. Sie antworteten: „Ja, es ist voll."

Dann nahm der Professor eine Dose mit kleinen Kieselsteinen und ließ sie in das Glas gleiten, schüttelte etwas und ließ weitere Kiesel in das Glas rollen. Die Studenten fingen an zu lachen. Als keine weiteren Kiesel mehr in das Glas passten, fragte der Professor seine Studenten erneut: „Ist das Glas jetzt voll?" Und wieder waren alle der Meinung, das Glas sei voll.

Daraufhin nahm er eine Schale mit Sand und ließ ihn auch noch in das Glas fließen, wobei er es ab und zu etwas schüttelte. Und natürlich ging der Sand auch noch hinein und verteilte sich in die restlichen Lücken zwischen den Kieseln und den Steinen.

„Und nun", sagte der Professor, „möchte ich, dass Sie erkennen: Dieses Glas ist wie Ihr Leben. Und Sie entscheiden, was Sie hineinpacken. Sie haben das irgendwann einmal grundsätzlich entschieden. Sie überprüfen diese Entscheidung, und in gewisser Weise treffen Sie sie jeden Morgen neu: Was packe ich heute in mein Leben? Was? - und ganz wichtig: in welcher Reihenfolge tun Sie das?

  • Die Steine - das sind die wichtigsten Dinge in Ihrem Leben: Ihre Familie, Ihr Partner, Ihre Kinder, Ihre Gesundheit, Ihr Glaube, Ihre Werte, Ihre Zeit zum Ausruhen und Auftanken, …. alles, was Ihnen wichtig ist und was übrig bliebe, wenn alles andere wegfiele. Die Dinge, die auch allein noch Ihr Leben erfüllen würden. Und umgekehrt: Wenn Ihnen diese Dinge verloren gingen, wäre ihr Leben zerstört.
  • Die kleinen Kiesel sind die nicht ganz so wichtigen Dinge in Ihrem Leben: Beruf, Haus oder Wohnung, Ihr Besitz, Auto... nicht ganz so wichtig, weil der Verlust dieser Dinge Ihnen zwar weh tun, Sie aber nicht zerstören würde.
  • Der Sand schließlich steht für all die anderen Dinge in Ihrem Leben, für die vielen kleinen Dinge, die Sie mehr oder weniger freiwillig tun; Hobbies, auch solche, die unter der Hand zu Pflichten geworden sind. Sachen die Sie einmal gekauft haben und um die Sie sich jetzt kümmern müssen.

Steine, Kiesel, Sand. Wenn Sie den Sand zuerst in ihr Lebensglas füllen, bleibt kein Raum mehr für die Kiesel. Und schon gar nicht für die Steine. So ist es auch in Ihrem Leben: Wenn Sie all Ihre Energie für die kleinen Dinge aufgebraucht haben, ist keine Kraft mehr da für die großen, wichtigen. Wenn Sie Ihre ganze Zeit mit Kleinkram ausgefüllt haben, haben Sie keine Zeit mehr für das, worauf es wirklich ankommt.

Und das ist gemeint: Wenn Ihr Lebensglas voll Sand ist, alles randvoll mit Kleinkram, dann haben Sie wirklich keine Zeit und Kraft mehr für die entscheidenden Dinge: Sie lesen ein gutes Buch, putzen die Fenster oder schrauben an Ihrem Auto und denken: 'Eigentlich könnte ich ja, vielleicht sollte ich mal wieder...'. Achten Sie also auf das, was Sie tun. Achten Sie auf Dinge, die wirklich wichtig sind. Spielen Sie mit Ihren Kindern, gehen Sie mit Ihrem Partner aus, nehmen sie sich Zeit, Ihren Glauben zu leben."

(Aus: Nossrat Peseschkian, Es ist leicht, das Leben schwer zu nehmen. Aber schwer, es leicht zu nehmen, Herder spektrum Nr. 5389, S. 156 ff)

Ein Video zu JAR OF LIFE - PUT IMPORTANT THINGS FIRST finden Sie hier.

Patronat
Autor/-in
Anja Fischer