Pubertät
Inhalt

Mein Kind benutzt

Quelle: Andre Hunter/ ©Unsplash

Sexuell aufgeladene und diskriminierende Schimpfwörter gibt es zuhauf. Wie damit umgehen, wenn das eigene Kind plötzlich damit um sich wirft?

Schimpfwörter oder „verbotene“ Wörter werden meistens schon in der Kindheit interessant.
Irgendwie auch logisch: wir merken, dass diese Wörter eine ganz besondere Aufschlag-Kraft haben und plötzlich alle kichern oder vielleicht auch böse sind. Hinzu kommt, dass sich das tabuisierte Thema Sexualität eben gut eignet, um besonders viel Reaktion hervorzurufen: ideales Schimpfwort Material! 



Lustvolles Ausprobieren von Schimpfwörtern – oft ohne den Inhalt zu verstehen – ist völlig normal und je nach Kontext unterschiedlich einzuschätzen: unter Freund:innen ist etwas anderes „ok“ als in der Schule oder zuhause.
Natürlich darf man seinen Kindern jederzeit klarmachen, warum bestimmte Wörter respektlos sind, und andere Menschen verletzten können. Trotzdem kann man dabei im Hinterkopf haben, dass der Reiz dieser starken Worte eben für Kinder und Jugendliche spürbar ist und es nicht immer bewusst darum geht, jemanden herabzusetzen. Ein gelassener Umgang á la „ich verurteile dich nicht sofort, weil du dieses oder jenes sagst, aber ich erkläre dir mal, was es bedeutet“ ist dabei am hilfreichsten.
Ganz entspannt nachzufragen „Kannst du mir eigentlich erklären, was das heißt“? ist auch ein guter Ansatz. Und trotzdem dürfen Sie als Eltern natürlich ihre eigenen Grenzen ziehen und bestimmte Ausdrücke aus ihrer Kommunikation ausschließen.

Stand: Dezember 2023

Patronat
Quelle/n
Sielert, U. (2015) Einführung in die Sexualpädagogik. / Elisabeth Tuider u.a. (2012) Sexualpädagogik der Vielfalt: Praxismethoden zu Identitäten, Beziehungen, Körper und Prävention für Schule und Jugendarbeit. / Weidinger, B., Kostenwein, W. & Dörfler, D. (2007) Sexualität im Beratungsgespräch mit Jugendlichen
Autor/-in
Anna Dillinger
Fokus
Tipps
Wie setze ich meinem Kind Grenzen?
Tipps

Hier finden Sie Anregungen für eine gute Balance von Grenzen und Freiheiten.

Tipps
Funkstille?
Tipps

Erfahren Sie hier, wie Sie mit Ihrem Sohn / Ihrer Tochter im Dialog bleiben können!

 

Fokus
Psychische Belastungen
Psychische Störungen
Psychische Belastungen

Erfahren Sie Näheres über psychische Störungen sowie über Behandlungs- und Unterstützungsangebote.

Tipps
Funkstille?
Tipps

Erfahren Sie hier, wie Sie mit Ihrem Sohn / Ihrer Tochter im Dialog bleiben können!

 

Diese Webseite verwendet Cookies

Diese digitalen Cookies sichern, dass die Seite gut funktioniert. Sie helfen uns herauszufinden, welche Seiten und Videos beliebt sind und welche euch nicht zusagen. Einige Cookies werden von Drittanbietern platziert, z.B. für die Wiedergabe von Videos.

Mit "Alle Cookies akzeptieren", stimmst du der Verwendung aller Cookies zu. Du kannst deine Wahl jederzeit ändern oder widerrufen. Es kann passieren, dass manche Inhalte, zum Beispiel Videos, nicht gezeigt werden, wenn du einzelnen Cookies widersprichst.

Wenn du mehr über unsere Cookies erfahren und/oder Einstellungen anpassen willst, klicke auf "Cookies wählen".

Einstellungen

Cookies sind kleine Textdateien. Laut Gesetz dürfen wir für die Seite erforderliche Cookies auf deinem Gerät speichern, da sonst die Website nicht funktioniert. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir deine Erlaubnis.

Zu den externen Anbietern gehören unter anderem YouTube, Vimeo, SRF und h5p. Werden diese Cookies blockiert, funktionieren die eingebetteten Dienste nicht mehr. Werden sie zugelassen, kann dies zur Folge haben, dass Personendaten übermittelt werden.

Statistik-Cookies helfen zu verstehen, wie Besucher*innen mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden. Mit deinem Einverständnis analysieren wir die Nutzung der Website mit Google Analytics.