Wer spielt welche Rolle?

Inhalt

Mitspieler:innen

Zuschauen oder mitspielen? Da Mobbing immer nur im Rahmen einer Gruppe stattfindet, wird manchmal auch von Zuschauer:innen gesprochen.

“Zuschauen” ist jedoch ein eher passives Verhalten, man tut selber nichts, schaut nur zu. Im Zusammenhang mit Mobbing wäre daher eher der Begriff “Mitspieler:innen” angebracht. Dieser macht deutlich, dass auch die übrigen Anwesenden eine Rolle spielen und somit einen Beitrag dazu leisten, dass dieses Mobbing stattfindet.

Zustimmende Mitspieler:innen

Zustimmende Mitspieler:innen “mischen” nicht in erster Reihe mit, sind aber präsent und immer dabei, wenn Täterperson und Mittäter:innen auf das Opfer losgehen. Sie finden das Geschehen lustig, unterhaltsam, lachen darüber und feuern sogar an. Durch dieses Verhalten wird der Täterperson das Gefühl vermittelt, er/sie werde tatsächlich von der Gruppe cool und witzig gefunden. Leider findet die Täterperson dieses Gefühl sehr angenehm, was dazu führt, dass er/sie mit dem Mobbing weitermacht.

Ablehnende Mitspieler:innen

Ablehnende Mitspieler:innen wissen auch Bescheid über die Mobbingvorgängen gegen das Opfer. Sie finden das aber überhaupt nicht lustig, ganz im Gegenteil. Sie haben regelrecht Bauchweh, wenn es wieder losgeht, weil sie ganz genau wissen, dass das, was dem Opfer passiert, nicht in Ordnung ist. Aus Angst, selbst zum Opfer zu werden, trauen sie sich nicht, die Vorgänge zu melden. Oft ist es schlussendlich aber doch jemand aus dieser Gruppe, der:die es nicht mehr aushält und dem Opfer hilft bzw. Hilfe holt.

Wegsehende Mitspieler:innen

Wegesehende Mitspieler:innen wissen auch genau Bescheid, was in der Gruppe und mit dem Opfer passiert. Allerdings versuchen sie sich insofern rauszuhalten, als sie sofort ihre Sachen nehmen und weggehen, sobald die Angriffe und Gemeinheiten starten. Damit tragen sie aber dazu bei, dass das Mobbing weitergeht, weil sie es auch nicht stoppen oder Hilfe holen.

Stand November 2020

Patronat
Quelle/n
Gugel, G. (2010). Handbuch Gewaltprävention II, Institut für Friedenspädagogik Tübingen e.V. / ÖZEPS (Hrsg.). (2018). Mobbingprävention im Lebensraum Schule.
Autor/-in
Heidi Bassin
Elisabeth Zurl-Zotter

Fokus

Test

Onlinesüchtig?

Test

Der Onlinesucht-Test regt zum Nachdenken an! 

Liebe

"Soll ich mich outen?"

Liebe

Fühlst du dich von Menschen deines Geschlechts angezogen? Willst du dazu stehen? Oder lieber nicht?

Fokus

Tipps

Onlineshopping

Tipps

Finde heraus, worauf du achten solltest!

Rausch & Risiko

Risikobereitschaft

Rausch & Risiko

Wer lebt riskanter: junge Männer oder junge Frauen?

Diese Webseite verwendet Cookies

Diese digitalen Cookies sichern, dass die Seite gut funktioniert. Sie helfen uns herauszufinden, welche Seiten und Videos beliebt sind und welche euch nicht zusagen. Einige Cookies werden von Drittanbietern platziert, z.B. für die Wiedergabe von Videos.

Mit "Alle Cookies akzeptieren", stimmst du der Verwendung aller Cookies zu. Du kannst deine Wahl jederzeit ändern oder widerrufen. Es kann passieren, dass manche Inhalte, zum Beispiel Videos, nicht gezeigt werden, wenn du einzelnen Cookies widersprichst.

Wenn du mehr über unsere Cookies erfahren und/oder Einstellungen anpassen willst, klicke auf "Cookies wählen".

Einstellungen

Cookies sind kleine Textdateien. Laut Gesetz dürfen wir für die Seite erforderliche Cookies auf deinem Gerät speichern, da sonst die Website nicht funktioniert. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir deine Erlaubnis.

Zu den externen Anbietern gehören unter anderem YouTube, Vimeo, SRF und h5p. Werden diese Cookies blockiert, funktionieren die eingebetteten Dienste nicht mehr. Werden sie zugelassen, kann dies zur Folge haben, dass Personendaten übermittelt werden.

Statistik-Cookies helfen zu verstehen, wie Besucher*innen mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden. Mit deinem Einverständnis analysieren wir die Nutzung der Website mit Google Analytics.