feel-ok.at - Ich bin schwanger!

Menstruation, Schwangerschaft Artikel-Übersicht

Ich bin schwanger! Meine Freundin ist schwanger!

Obwohl die meisten Jugendlichen die Verhütung sehr ernst nehmen, klappt sie nicht immer. Meistens werden Verhütungsmittel falsch angewendet, seltener liegt es daran, dass das Verhütungsmittel selbst versagt hat.

Falls du oder, wenn du ein Junge bist, deine Freundin/Partnerin ungewollt schwanger geworden (b)ist, wirst du wahrscheinlich gemischte Gefühle haben. Vielleicht findest du Babys süß, findest es aber noch zu früh, Mutter oder Vater zu werden. Vielleicht hast du Angst, es deinen Eltern oder, wenn du ein Mädchen bist, es deinem Freund zu erzählen.

Die Entscheidung, ein Kind zu behalten oder nicht, kann nicht von einem Tag auf den anderen gefällt werden. Das braucht etwas Zeit und sollte gut überlegt sein. Eine Beratung kann dir helfen, deine Gefühle zu ordnen und dir in Ruhe weitere Schritte zu überlegen. Adressen von Beratungsstellen findest du hier. 

Anzeichen, die eine Schwangerschaft verraten

Das sicherste Zeichen: Die Menstruation bleibt aus. Dies kann zwar in den ersten Jahren auch vorkommen, ohne dass du schwanger bist, da sich dein Zyklus erst einpendelt. Eine mögliche Schwangerschaft solltest du in Betracht ziehen, wenn du ungeschützten Geschlechtsverkehr oder eine Verhütungspanne hattest oder beim Petting Samenzellen an deine Scheide gelangt sein könnten.

Wenn die Menstruation sehr schwach und nur sehr kurz ist, z.B. nur einen Tag dauert, könnte es sich um eine sog. Einnistungsblutung handeln.

Wenn Unsicherheiten bestehen, ist es empfehlenswert, einen Schwangerschaftstest zu machen. 

Du bist schwanger. Und jetzt?

Du bist ein Mädchen und ungewollt schwanger? Die letzte Entscheidung, ob du die Schwangerschaft abbrechen willst oder nicht, liegt alleine bei dir. Denn du bist die Person, die das Kind austragen, gebären und für sein gesamtes Leben große Verantwortung übernehmen muss.

Es ist wichtig, dass du dir Gedanken machst und mit anderen Personen über deine Entscheidung redest. Letztendlich bist dann aber du diejenige, die die Entscheidung trifft.

Gerade wenn deine Gefühle vielleicht Achterbahn fahren oder du unsicher bist, ist es sinnvoll, eine außenstehende Fachperson um Rat zu fragen.

Eine Abtreibung ist zwar kein großer Eingriff, kann aber sehr belastend sein.

Für junge Männer: Überlasse die Verhütung nicht nur deiner Freundin!

Wenn du (noch) nicht Vater werden willst, solltest du die Verhütung nicht nur deiner Freundin/Partnerin überlassen.

Deshalb: Benutze Kondome, schon beim ersten Mal. Sie schützen nicht nur vor HIV/Aids und anderen sexuell übertragbaren Krankheiten, sondern auch vor einer ungewollten Schwangerschaft.

Deine Freundin ist schwanger

Ist ein Mädchen von dir schwanger, kann das für dich Konsequenzen haben, die du dein Leben lang tragen musst.

Wichtig ist, dass du dir überlegst, wie du zu der Schwangerschaft stehst und dass du mit dem Mädchen darüber sprichst.

Die letzte Entscheidung, ein Kind zu behalten oder nicht, liegt beim Mädchen.

Der Schwangerschaftsabbruch

Innerhalb der ersten drei Kalendermonate einer Schwangerschaft ist laut § 97 Strafgesetzbuch unter bestimmten festgelegten Bedingungen ein Abbruch zulässig (sog. Fristenregelung). Der Entscheid eine Schwangerschaft zu unterbrechen, muss somit in den ersten 12 Schwangerschaftswochen gefällt werden. Vor dem Schwangerschaftsabbruch muss, wie bei jedem medizinischen Eingriff, eine ärztliche Beratung stattfinden. Der Eingriff muss von einer Ärztin oder einem Arzt vorgenommen werden und kann ambulant oder stationär erfolgen.

Die schwangere Frau kann die Ärztin oder den Arzt wählen. ÄrztInnen sind aber nicht verpflichtet einen Schwangerschaftsabbruch durchzuführen oder dabei mitzuwirken – es sei denn, der Schwangerschaftsabbruch wäre lebensnotwendig.

Laut Gesetz gelten Jugendliche ab dem 14. Lebensjahr als einsichts- und urteilsfähig. Der Gesetzgeber geht also davon aus, dass Mädchen die Bedeutung und die Tragweite eines Schwangerschaftsabbruches erfassen können (§ 146c Abs 1 und 2 Allgemeines Bürgerliches Gesetzbuch).

Ambulante Schwangerschaftsabbrüche, also Abbrüche, die ÄrztInnen in ihrer Ordination oder in einem Ambulatorium durchführen: 
Junge Frauen ab 14 Jahren können alleine entscheiden und benötigen keine Zustimmung der Erziehungsberechtigten.

Schwangerschaftsabbrüche in Krankenhäusern:
Das Krankenanstaltengesetz des jeweiligen Bundeslandes schreibt für operative Eingriffe eventuell die Zustimmung eines Elternteils vor. Falls die Eltern nicht erreichbar sind oder nicht in die Entscheidung einbezogen werden können, dürfen JugendrichterInnen die Zustimmung zum Schwangerschaftsabbruch geben. In den steirischen KAGes Spitälern benötigen junge Frauen unter 18 Jahren die Zustimmung eines Erziehungsberechtigten.

Es gibt zwei Möglichkeiten, eine Schwangerschaft zu unterbrechen: mit Medikamenten oder durch einen chirurgischen Eingriff.

Ein professionell durchgeführter Schwangerschaftsabbruch ist nicht gefährlich und verursacht selten Komplikationen. Auch kann eine Frau nach einem Schwangerschaftsabbruch ohne Probleme wieder schwanger werden.

In Österreich muss jede Frau den Schwangerschaftsabbruch selbst zahlen, auch wenn sie über wenig Geld verfügt. Manchmal gibt es Kostenzuschüsse. Informationen dazu erhalten Sie in unabhängigen Beratungsstellen, etwa Frauengesundheitszentren.

Eine Beratung kann helfen, offene Fragen zu klären und zu erfahren, wo es Unterstützung gibt. Beratungen zu „Ungewollt schwanger" bekommst du etwa in einem Frauengesundheitszentrum.

Mit den Eltern reden?

Natürlich wäre es schön, wenn man mit den Eltern über eine ungewollte Schwangerschaft reden kann. Aber vielleicht ist das in gewissen Situationen nicht möglich.

Ambulante Schwangerschaftsabbrüche, also Abbrüche, die ÄrztInnen in ihrer Ordination oder in einem Ambulatorium durchführen: Junge Frauen ab 14 Jahren können alleine entscheiden und benötigen keine Zustimmung der Erziehungsberechtigten.

Das Krankenanstaltengesetz des jeweiligen Bundeslandes schreibt für operative Eingriffe eventuell die Zustimmung eines Elternteils vor. Falls die Eltern nicht erreichbar sind oder nicht in die Entscheidung einbezogen werden können, dürfen JugendrichterInnen die Zustimmung zum Schwangerschaftsabbruch geben. In den steirischen KAGes Spitälern benötigen junge Frauen unter 18 Jahren die Zustimmung eines Erziehungsberechtigten.

Für Jugendliche unter 16 Jahren jedoch ist der Besuch einer auf Jugendliche spezialisierten Beratungsstelle verpflichtend. Auch der behandelnde Arzt/ die behandelnde Ärztin ist durch das Gesetz verpflichtet, ein umfassendes Gespräch mit dem Mädchen zu führen.

Willst du dich beraten lassen? Adressen von Beratungszentren und Frauengesundheitszentren, findest du hier: Österreichische Frauengesundheitszentren.

Weitere Infos zu Ungewollt schwanger findest du in der gleichnamigen Broschüre vom Netzwerk der Österreichischen Frauengesundheitszentren.

 
loading...