Das sagen die Profis
Inhalt

Stress, Probleme und schlechte Gefühle

Stress, Probleme und schlechte Gefühle gehören zum Leben. Sie können überall und jederzeit auftreten: Schule, Familie, Job, Verein, Freundeskreis, Partnerschaft, mit sich selbst…. Die Frage ist, wie Ihr Sohn oder Ihre Tochter damit umgeht.

Wenn Sie merken, dass Ihr Kind mit Problemen nicht fertig wird und sich wegen dem unerträglichen Alltag ständig ablenken oder zurückziehen muss, empfehlen wir Ihnen, Ihre Hand zu bieten: je früher, desto besser.

Zuhören, verstehen und dann Rat geben

Versuchen Sie zuerst im Dialog mit Ihrem Kind das Problem oder die Stressursachen aus seiner Sichtweise zu betrachten. Versuchen Sie zu verstehen, was es belastet, was es schon versucht hat, um die Situation zu verbessern, welche Gefühle und welche Gedanken es hat. Zu schnelle «Lösungen» sollten Sie nicht anbieten: Zuhören und Verstehen hat Priorität!

Dann versuchen Sie, mit Ihrem Kind neue Perspektiven und Wege zu besprechen. Wenn Ihnen für den aktuellen Fall nichts Sinnvolles einfällt, nehmen Sie sich ein bisschen Zeit, um zu recherchieren: In Internet finden Sie vielleicht gute Tipps mit Google, YouTube bietet manchmal hilfreiche Videos an, und selbstverständlich stehen auch Fachkräfte zur Verfügung, wenn Sie einen persönlichen Rat brauchen.

Ihr Kind muss lernen, mit Schwierigkeiten umzugehen

Zu lernen, aktiv und sinnvoll mit Stress, Schwierigkeiten und negativen Gefühlen umzugehen, ist eine der wichtigsten Entwicklungsaufgaben, die Ihr Kind bewältigen muss. Sie können Ihr Kind dabei mit Rat und mit einer guten Beziehung unterstützen.

Der steinige WegUm dies bildhaft darzustellen: Ein steiniger Weg ist für Ihr Kind eine Chance - trotz Schwierigkeiten - zu lernen, vorwärts zu kommen.

Wenn Sie alle Steine aus dem Weg räumen, lernt Ihr Kind nichts dazu. Andererseits: Wenn Sie Ihr Kind mit seinen Problemen ganz allein lassen, könnte es auf dem steinigen Weg stolpern und nicht mehr aufstehen.

Ihre Rolle besteht darin, Ihr Kind zu stützen, so dass es nicht fällt oder ihm zu helfen, wieder aufzustehen, falls es stolpert. Die Steine auf dem Weg sollten Sie aber nicht wegräumen; damit umzugehen lernen, das ist eine Aufgabe, die Ihrem Kind zufällt.

Wenn Ihr Kind lernt, Schwierigkeiten im Alltag zu überwinden, braucht es keine Zuflucht in die virtuelle Welt. Somit ist das Risiko einer Onlinesucht noch nicht ganz ausgeschlossen, aber deutlich reduziert.

Akutes Risiko für eine Onlinesucht

Ablenkung muss nicht um jeden Preis vermieden werden: auch Onlinegames und Soziale Netzwerke müssen nicht unbedingt ein Problem darstellen.

Wenn dennoch die virtuelle Realität der einzige Weg ist, den Ihr Kind kennt, um dem Alltag zu entfliehen, dann besteht doch ein akutes Risiko für eine Onlinesucht.

Sie können für Ihr pubertierendes Kind eine wichtige Hilfe sein, vor allem wenn Ihre Beziehung zu ihm stimmt. Ohne gute Beziehung haben gut gemeinte Ratschläge nur eine geringe Chance, akzeptiert zu werden.

Falls Sie den Eindruck haben, dass die Beziehung zu Ihrem Kind belastet ist, finden Sie weiterführende Empfehlungen in «Erziehung und Beziehung».

Weiter mit «Erfolgserlebnisse und Anerkennung»

Patronat
Quelle/n
Autor/-in
Isabel Willemse
Revisor/-in
Eva Kouba
Fokus
Psychische Belastungen
Wann Ihr Kind Hilfe braucht
Psychische Belastungen

Erkennen Sie frühzeitig die Anzeichen einer psychischen Erkrankung!

Psychische Belastungen
Eltern mit psychischer Belastung
Psychische Belastungen

Sie können trotz psychischer Belastung eine gute Mutter / ein guter Vater sein!

Fokus
Psychische Belastungen
Psychische Störungen
Psychische Belastungen

Erfahren Sie Näheres über psychische Störungen sowie über Behandlungs- und Unterstützungsangebote.

Tipps
Funkstille?
Tipps

Erfahren Sie hier, wie Sie mit Ihrem Sohn / Ihrer Tochter im Dialog bleiben können!

 

Diese Webseite verwendet Cookies

Diese digitalen Cookies sichern, dass die Seite gut funktioniert. Sie helfen uns herauszufinden, welche Seiten und Videos beliebt sind und welche euch nicht zusagen. Einige Cookies werden von Drittanbietern platziert, z.B. für die Wiedergabe von Videos.

Mit "Alle Cookies akzeptieren", stimmst du der Verwendung aller Cookies zu. Du kannst deine Wahl jederzeit ändern oder widerrufen. Es kann passieren, dass manche Inhalte, zum Beispiel Videos, nicht gezeigt werden, wenn du einzelnen Cookies widersprichst.

Wenn du mehr über unsere Cookies erfahren und/oder Einstellungen anpassen willst, klicke auf "Cookies wählen".

Einstellungen

Cookies sind kleine Textdateien. Laut Gesetz dürfen wir für die Seite erforderliche Cookies auf deinem Gerät speichern, da sonst die Website nicht funktioniert. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir deine Erlaubnis.

Zu den externen Anbietern gehören unter anderem YouTube, Vimeo, SRF und h5p. Werden diese Cookies blockiert, funktionieren die eingebetteten Dienste nicht mehr. Werden sie zugelassen, kann dies zur Folge haben, dass Personendaten übermittelt werden.

Statistik-Cookies helfen zu verstehen, wie Besucher*innen mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden. Mit deinem Einverständnis analysieren wir die Nutzung der Website mit Google Analytics.