Das sagen die Profis
Inhalt

«Wieso ist deine Handyrechnung über 1000 Euro???»

Da eine Onlinesucht zur intensiven Nutzung von In-App-Käufen verleiten kann, besteht durchaus eine gewisse Gefahr, sich zu verschulden. Vor allem, wenn das Kind nichts oder nur wenig verdient.

Gerade bei Gamern kann es vorkommen, dass die Handyrechnung auf einmal in unermessliche Höhen steigen.

Dies geschieht oft durch sogenannte In-App-Käufe. Man kann sich dadurch - nachdem man eine App / ein Programm gekauft hat - weitere «Leben» bzw. «Energie» kaufen oder auch Funktionen aktivieren, mit denen man erfolgreicher wird.

Oft sind dies kleine Beträge von einigen Euro, diese zählen sich jedoch rasch zusammen.

Auf jeden Fall sollten Sie Ihr Kind für die hohen Kosten der In-App-Käufe sensibilisieren und ihm klar und bestimmt mitteilen, dass Sie hohe Rechnungen nicht bezahlen werden.

Wenn dies nicht reicht, gibt es einige technische Tricks, mit denen Sie das Risiko hoher Rechnungen reduzieren können:

  • Sie können z.B. einen Mobilfunkvertrag für Jugendliche abschließen oder
  • Wertkarten statt eines Mobilfunkvertrags verwenden; damit lernen Jugendliche, ihre Kosten besser im Griff zu haben, und es gibt keine bösen Überraschungen bei der Telefonrechnung.
  • Sie sollten Ihrem Kind keine Kreditkarten-Daten geben und diese auch nicht auf dem Handy speichern (z.B. im App-Store).

Falls es trotz allem zu Schulden kommt, empfehlen wir Ihnen die Kontaktaufnahme mit einem oder mit einer Schuldenberater/-in zu suchen, um fachliche Unterstützung zu erhalten.

Patronat
Quelle/n
Autor/-in
Isabel Willemse
Revisor/-in
Eva Kouba
Fokus
Psychische Belastungen
Psychische Störungen
Psychische Belastungen

Erfahren Sie Näheres über psychische Störungen sowie über Behandlungs- und Unterstützungsangebote.

Tipps
Wie setze ich meinem Kind Grenzen?
Tipps

Hier finden Sie Anregungen für eine gute Balance von Grenzen und Freiheiten.

Fokus
Tipps
Wie setze ich meinem Kind Grenzen?
Tipps

Hier finden Sie Anregungen für eine gute Balance von Grenzen und Freiheiten.

Psychische Belastungen
Eltern mit psychischer Belastung
Psychische Belastungen

Sie können trotz psychischer Belastung eine gute Mutter / ein guter Vater sein!

Diese Webseite verwendet Cookies

Diese digitalen Cookies sichern, dass die Seite gut funktioniert. Sie helfen uns herauszufinden, welche Seiten und Videos beliebt sind und welche euch nicht zusagen. Einige Cookies werden von Drittanbietern platziert, z.B. für die Wiedergabe von Videos.

Mit "Alle Cookies akzeptieren", stimmst du der Verwendung aller Cookies zu. Du kannst deine Wahl jederzeit ändern oder widerrufen. Es kann passieren, dass manche Inhalte, zum Beispiel Videos, nicht gezeigt werden, wenn du einzelnen Cookies widersprichst.

Wenn du mehr über unsere Cookies erfahren und/oder Einstellungen anpassen willst, klicke auf "Cookies wählen".

Einstellungen

Cookies sind kleine Textdateien. Laut Gesetz dürfen wir für die Seite erforderliche Cookies auf deinem Gerät speichern, da sonst die Website nicht funktioniert. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir deine Erlaubnis.

Zu den externen Anbietern gehören unter anderem YouTube, Vimeo, SRF und h5p. Werden diese Cookies blockiert, funktionieren die eingebetteten Dienste nicht mehr. Werden sie zugelassen, kann dies zur Folge haben, dass Personendaten übermittelt werden.

Statistik-Cookies helfen zu verstehen, wie Besucher*innen mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden. Mit deinem Einverständnis analysieren wir die Nutzung der Website mit Google Analytics.