Fragen und Antworten

Inhalt

Knaben sind Täter. Mädchen sind Opfer. Oder?

Diese Aussage stimmt nicht.

Es gibt Mädchen, die prügeln, hauen und zuschlagen, das heißt es gibt nicht nur Täter, sondern auch Täterinnen, die körperliche Gewalt anwenden: Sie kommen aber deutlich seltener als männliche Täter vor.

Die Vorstellung, dass die Opfer meistens Mädchen sind, ist ebenso falsch. Zwar gibt es auch weibliche Opfer, vor allem wenn es um sexuelle Gewalt und Mobbing geht, aber sonst ist die Wahrscheinlichkeit Opfer von Gewalt zu werden für Knaben größer als für Mädchen.

Leider sind männliche Opfer ein Tabu-Thema und dies erschwert den betroffen Jungen sich Hilfe zu holen. Sie fühlen sich als Opfer schon in ihrer Männlichkeit in Frage gestellt. Wenn sie noch dazu Hilfe akzeptieren, denken sie den endgültigen Beweis zu haben, dass sie doch keine Männer sind.

Unser Tipp

Jede Person, die unterworfen, geschlagen oder erniedrigt wird, erlebt Angst, Hilflosigkeit und fühlt sich in ihrer Würde verletzt. Je rascher man reagiert, darüber spricht und erkennt, dass man keine Schuld und Verantwortung am Geschehen trägt, desto früher kann man diese Erfahrung hinter sich lassen und wieder mit Optimismus in die Zukunft blicken. Kluge Männer holen sich Hilfe und sind stärker als das Tabu, gegen das sie kämpfen.

Fazit: Brauchst du Hilfe, dann nimm sie in Anspruch. So beweist du deine Stärke.