Fragen und Antworten

Inhalt

Wie viele Raucher/innen wollen aufhören? Und schaffen sie es?

Viele Raucher und Raucherinnen sind sich der Gefährdung ihrer Gesundheit durch das Rauchen bewusst und versuchen, mehr oder weniger erfolgreich mit dem Rauchen aufzuhören.

Laut Österreichischer Gesundheitsbefragung 2006/2007 hat beinahe die Hälfte der je rauchenden Männer mit dem Rauchen aufgehört (48%), bei den Frauen liegt dieser Anteil nur geringfügig darunter (45%). Mit dem Lebensalter steigt der Anteil der Ex-Raucher/innen. Während bei den 15- bis 29-Jährigen ein gutes Viertel mit dem Rauchen aufhörte, hat jeder zweite 45- bis 59-Jährige das Rauchen aufgegeben. Am höchsten liegt die Quit-Rate bei den über 75-Jährigen.

Die meisten Ex-Raucher und -Raucherinnen in Österreich rauchen bereits seit einem Jahr oder länger nicht mehr. In der Gruppe der 15- bis 29- Jährigen sind es zwei Drittel, die vor mehr als einem Jahr mit dem Rauchen aufgehört haben. Rund ein Viertel der jungen Österreicher und Österreicherinnen geben ihre Tabakabstinenz zwischen einem Monat und einem Jahr an. Erst kürzlich mit dem Rauchen (vor weniger als einem Monat) aufgehört haben 8% der männlichen und 10% der weiblichen 15- bis 29-Jährigen.

Tägliche Raucher/innen haben öfter den Wunsch aufzuhören als nicht-tägliche Raucher/innen.
Bei 70% der befragten steirischen Raucher/innen besteht grundsätzlich die Bereitschaft das Rauchen aufzugeben. 

Sich helfen lassen lohnt sich! Je mehr Unterstützung jemand zulässt, desto größer sind seine Erfolgschancen:

  • Bei Leuten, die spontan Aufhören, also ohne Vorbereitung und Unterstützung, liegt die Erfolgsrate zwischen 0.5 bis 3%. 
  • 5 bis 10% der Rauchstopp-Willigen schaffen den Ausstieg mit einer einmaligen Beratung durch eine/n Arzt/Ärztin. 
  • Eine Beratung verbunden mit einer Behandlung als Unterstützung führt bereits mit 30%-iger Wahrscheinlichkeit zum Erfolg.