Passivrauchen

Inhalt

Auch Erwachsene leiden

Im Tabakrauch werden mehr als 4000 schädliche Stoffe festgestellt, wovon 40 krebserregend sind. Passivrauchen ist auch für Erwachsene gefährlich.

Passivrauchen verursacht bei Nichtrauchern/innen Lungenkrebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Asthma und Infektionen der Atemwege.

Die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) hat im Jahr 2002 das Passivrauchen als krebserregend deklariert.

Passivrauch ist immer gefährlich: Neuste Forschungsarbeiten zeigen, dass das Herz vorübergehend geschwächt wird, wenn Nichtraucher/innen für eine halbe Stunde Passivrauch einatmen müssen.

Sind Nichtraucher/innen oft dem Passivrauch ausgesetzt, dann verdoppelt sich das Risiko eines Hirnschlags. Oder das Risiko von Lungenkrebs oder eines Herzinfarkts erhöht sich um rund 25 Prozent.

Wer stark und regelmäßig Passivrauch einatmet – beispielsweise Angestellte im Gastgewerbe – hat ein um 100 Prozent höheres Lungenkrebsrisiko.

Quelle/n
Autor/-in
Brigitte Müller
Revisor/-in
Thomas Beutler