Sexuelle Gewalt - veraltet

Inhalt

Deinen Gefühlen vertrauen

An deinen Gefühlen erkennst du, was du magst und was nicht. Wenn du sie ernst nimmst und auf sie vertraust, fällt es dir leichter, Anderen zu sagen, was du willst und was nicht. 

Dieser Artikel wird nicht mehr aktualisiert. Hier findest du den neuen Artikel "Deinen Gefühlen vertrauen".

Gefühle sind sozusagen Wegweiser: «Angenehme» Gefühle – wie Glück, Freude, Zufriedenheit – geben dir die Rückmeldung, dass alles stimmt. «Unangenehme» Gefühle – z.B. Angst, Wut, Ekel, Trauer, Verzweiflung – zeigen an, dass etwas nicht stimmt. Nimm deine Gefühle ernst: Sie helfen dir, herauszufinden, was du willst und was nicht.

Vieles Neue macht zum Beispiel Angst: Stell dir vor, du gehst zum ersten Mal in einen Club und fühlst dich total unsicher. Die Angst sagt dir, dass hier unbekanntes Neuland ist und du ein bisschen vorsichtig sein solltest. Je öfter du in den Club gehst, desto sicherer und erfahrener wirst du – und damit schwindet die Angst.

Es gibt auch Situationen, wo dir die Angst zeigt, dass du eine Erfahrung besser bleiben lässt: Stell dir vor, deine Freundin möchte dich überreden, nachts mit ihr und zwei Typen mitzugehen. Du hast dabei ganz unangenehme Gefühle. Sie sagen dir: «Gefahr!» Dann hör auf diese Gefühle. Egal, wie sehr deine Freundin drängelt.

Drängeln, dich auslachen, Sprüche wie „Stell dich nicht so dran!“ oder „Angsthase“: Damit versuchen andere, deine Gefühle nieder zu machen. Lass dich nicht beirren. Niemand kann dir vorschreiben, wie du dich in einer Situation fühlen sollst! Deine Gefühle sagen dir, was für dich stimmt und was nicht. Vertraue deinen Gefühlen, sie helfen dir, richtig zu entscheiden

Patronat
Autor/-in
Annette Bischof-Campbell
Ingrid Hülsmann

Fokus

Sex

Verhütung

Sex

Neben der Pille und Kondomen existieren weitere Verhütungsmittel, die häufig verwendet werden.

Onlinewelt

Influencer

Onlinewelt

Was steckt hinter dem scheinbar perfekten Alltag von online Stars?

Fokus

Stress

Schlafprobleme

Stress

Hast du die Ursache des Schlafproblems beseitigt, kannst du wieder gut schlafen.

Gesundheit & Krankheit

Gesundheitssystem

Gesundheit & Krankheit

Wer finanziert eigentlich unser Gesundheitssystem?

Diese Webseite verwendet Cookies

Diese digitalen Cookies sichern, dass die Seite gut funktioniert. Sie helfen uns herauszufinden, welche Seiten und Videos beliebt sind und welche euch nicht zusagen. Einige Cookies werden von Drittanbietern platziert, z.B. für die Wiedergabe von Videos.

Mit "Alle Cookies akzeptieren", stimmst du der Verwendung aller Cookies zu. Du kannst deine Wahl jederzeit ändern oder widerrufen. Es kann passieren, dass manche Inhalte, zum Beispiel Videos, nicht gezeigt werden, wenn du einzelnen Cookies widersprichst.

Wenn du mehr über unsere Cookies erfahren und/oder Einstellungen anpassen willst, klicke auf "Cookies wählen".

Einstellungen

Cookies sind kleine Textdateien. Laut Gesetz dürfen wir für die Seite erforderliche Cookies auf deinem Gerät speichern, da sonst die Website nicht funktioniert. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir deine Erlaubnis.

Zu den externen Anbietern gehören unter anderem YouTube, Vimeo, SRF und h5p. Werden diese Cookies blockiert, funktionieren die eingebetteten Dienste nicht mehr. Werden sie zugelassen, kann dies zur Folge haben, dass Personendaten übermittelt werden.

Statistik-Cookies helfen zu verstehen, wie Besucher*innen mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden. Mit deinem Einverständnis analysieren wir die Nutzung der Website mit Google Analytics.