Sexuelle Gewalt

Inhalt

Dich in deinem Körper wohlfühlen

Wenn du deinen Körper magst und dich in ihm wohlfühlst, wirkt sich das auf deine Selbstsicherheit und dein Selbstvertrauen aus. Wie lernt man den eigenen Körper zu mögen?

Vielleicht betrachtest du dich kritisch im Spiegel und findest «Da stimmt gar nichts!». Vielleicht entwickelt sich dein Körper während der Pubertät nicht genau, wie du es wünschst, vielleicht vergleichst du dich mit den retuschierten Fotos der Stars, die du in den Zeitschriften siehst. Wenn man sich mit manipulierten Fotos vergleicht, dann schneidet jeder normale Mensch schlecht ab!

Egal wie komisch für dich dein Körper aussehen mag, du kannst lernen ihn zu mögen. Und wenn du ihn magst, fühlst du dich sicherer, strahlst mehr Selbstvertrauen aus und kannst besser entscheiden und mitteilen, was dir recht ist und was nicht.

Was hilft dir dabei, deinen Körper allmählich mehr zu mögen? Zum Beispiel…

  • Wenn du dich streicheln oder massieren lässt – und auch wenn du selbst streichelst oder massierst.
  • Wenn du im warmen Bett oder in der Badi (Sonnencrème!) faulenzt.
  • Wenn du unter der warmen Dusche stehst oder in der heißen Badewanne liegst.
  • Wenn du dich mit duftenden Crèmes und Ölen einschmierst. Das gilt auch für Männer!
  • Wenn du tanzt, schwimmst, bikest, snowboardest oder irgendeinen anderen Sport treibst. Dann fühlst du dich kräftig und bekommst Energie - und du kannst deine Beweglichkeit genießen. Such dir deine Sportart aus!
  • Wenn du dich in einer Umarmung kuschelst.
  • Wenn du genussvolle Selbstbefriedigung machst oder heißen Sex mit jemandem hast, den oder die du magst und auf den oder die du Lust hast.

Es lohnt sich, Zeit für angenehme Körpergefühle zu nehmen. Körperteile, die sich gut anfühlen, mag man auch! So lernt man den eigenen Körper und sich selbst zu schätzen.

Patronat
Autor/-in
Annette Bischof-Campbell
Ingrid Hülsmann