Sich wehren, Hilfe holen

Inhalt

Bei Beleidigungen

So kannst du dich wehren, wenn du beleidigt wirst.

So kannst du reagieren, wenn jemand dich unabsichtlich beleidigt ohne es zu merken:

  • Es gibt Situationen, wo jemand deine Grenzen überschreitet, ohne es zu merken. Beispiel: Julian (20) sagt Lena (18) „du Tussi“. Julian ist der Meinung, das Wort „Tussi“ sei nicht schlimm. Lena fühlt sich aber sehr verletzt. Es ist wichtig, dass Lena Julian darüber informiert: „Ich möchte nicht, dass du zu mir „Tussi“ sagst, weil ich es als Beleidigung empfinde.
  • Manchmal ist man Opfer von einem Missverständnis. Beispiel: Jan (13) lädt Timo (17) nicht zum Geburtstagsfest ein. Timo ist enttäuscht und fühlt sich beleidigt. Er fragt bei Jan nach, ob es einen Grund gäbe. Im Gespräch mit Jan ist herausgekommen, dass dieser die Adresse falsch geschrieben hat. Dank dem Nachfragen konnte das Problem gelöst werden.

Und so kannst du dich wehren, wenn dich jemand absichtlich beleidigt:

  • Versuch dich selber zu schützen, indem du dir ein Schutzschild vorstellst. Dies kann z.B. eine Glaskugel um den Kopf herum sein, woran die Wörter abprallen oder ein Regenmantel, wo alles, was dir im Herzen weh tut, abläuft.
  • Ignoriere das Gegenüber oder versuch, an einen anderen Ort oder in einen anderen Raum zu gehen.
  • Sei schlagfertig. Es gibt viele coole Sprüche, die du bringen kannst … 
    • Danke fürs Kompliment!
    • Ich weiß, dass meine Schuhe hässlich sind.
    • Im Supermarkt gibt es rote Tomaten.“ (= Gegenüber verwirren)
    • Wie bitte? Was hast du gesagt? Ich höre solche Wörter schlecht…
    • Welche Seite müssen wir im Matheheft lösen?“ (=Ablenken)

Wenn die Belastung zu groß wird:  Die obigen Tipps nutzen bei einfachen Fällen, z.B. wenn du nur gelegentlich beleidigt wirst und nicht wirklich darunter leidest. Wird dir aber alles zu viel, musst du Hilfe holen. Mehr dazu unter "Bei Mobbing".

Patronat
Quelle/n
DVD: Pöhm Live - Eine Stunde Schlagfertigkeit (ISBN-10:3-9523078-0-7)